Candelilla – Heart Mutter

Als 1989 Spanking Machine der Babes in Toyland erschien, war ich 16-Jahre alt und hin und weg. Jack Endino schuf mit den drei Damen ein raues Riot-Grrrl-Ungetüm, das sich nicht entscheiden konnte, ob es den Konventionen folgen sollte oder an der Struktur vorbei ein avantgardistisches Monster aus Punk und Rock(Grunge) sein wollte. „Candelilla – Heart Mutter“ weiterlesen

Not Available: Nirvana – In Utero

Wie jetzt? Ist es schon so weit? Fällt Daniel Decker nichts mehr ein? „In Utero“ haben viele Leute im Schrank stehen. Die gibt’s doch!
Nun, geneigter Leser. Ja und nein. Vielleicht ist diese Platte tatsächlich nicht ganz korrekt in dieser Rubrik. Hier geht es um Steve Albinis „In Utero“, das was die Leute im Schrank haben ist Geffens Version von „In Utero“. Oder, um es weiterhin auf Personen zu beziehen, die von Scott Litt.
„Not Available: Nirvana – In Utero“ weiterlesen

Magnolia Electric Co. – Josephine

Jason Molina versteckt sich hinter Will Oldham. Doch seine noch höhere Stimme verrät ihn. Auch die Neil Young-Badges an seinem dunklen Sakko leuchten im Dunkeln. Ein Tag vor Weihnachten 2007 stirbt Bassist Evan Farrell bei einem Feuer. Ein Konzeptalbum war nun angedacht, doch “Josephine” ist kein Trauerkloß geworden. Das Saxophon in “O! Grace” hält die Messlatte von Beginn an unglaublich hoch. Eine unbekümmerte Leichtigkeit schwingt in allen Songs mit. Dass natürlich keine überbordene Fröhlichkeit durch diese Lieder schunkelt ist aber auch klar wie Suppe. Molina zelebriert sein Americana bis in den letzten Akkord. „Magnolia Electric Co. – Josephine“ weiterlesen

Jarvis Cocker – Further Complications

Die Krawatte sitzt ein bißchen lockerer. Vielleicht werden sogar die spitzen Chelsea-Boots bald durch klobige, nietenbesetzte Stiefel ersetzt. Jarvis Cocker, der Überdandy neuerdings in Paris zu Hause, lässt den Rocker raushängen. Glam- und Bluesrock infizierte Songs und lange, zuckrige Balladen, die nach einer Weile ungestüm aufgehen, wurschteln sich so durch. Produziert wurde das ganze von Steve Albini im Electrical Audio in Chicago.

„Jarvis Cocker – Further Complications“ weiterlesen