Future Bible Heroes – Partygoing

Stephin Merritt ist umtriebig und trotzdem faul. Das Touren mag er nicht, die Presse auch nicht und Alben sind für ihn nur ein kurzer Prozess der Archivierung seines Liedgutes, dann denkt er schon wieder in neuen Melodien oder sitzt in Bars rum oder geht mit Schoßhunden Gassi. „Future Bible Heroes – Partygoing“ weiterlesen

The Magnetic Fields — Love At The Bottom Of The Sea

Stephin Merritt folgt sehr strikt seinen Regeln. Er hat zwar jetzt die Synthies zurück ins Boot geholt, dafür aber alle Songs auf unter drei Minuten gekürzt. Wenn man älter wird , lernt man das Kurze lieben, so Merritt. Man muss sich von endlosen Gitarrensoli lösen. Das neue The Magnetic Fields-Album ist wie immer eine große Wundertüte. Merritt versteckt seine Pophymnen und Geschichten über die Liebe und das Leben der Großstädter, mit all ihren Problemen und Eigenarten, hinter allem möglichen Soundgedöns. „The Magnetic Fields — Love At The Bottom Of The Sea“ weiterlesen

The Magnetic Fields – Andrew In Drag

Die Liebe ist ein seltsames Spiel! Stephin Merritt packt sie in den Straight/Nicht-Straight Schaukasten und lässt alles schön auf “ag” enden. Video der Woche!
„The Magnetic Fields – Andrew In Drag“ weiterlesen

The Magnetic Fields Live – Hamburg, Fabrik 29.3.2010

Stephin Merritt ist in der Stadt! Der lakonische Troubadour bringt seine magnetischen Felder mit, doch magisch wäre eher die richtige und bessere Titulierung. Meine Lieblingsband ist endlich mal wieder in Deutschland. Doch nicht nur meine Helden, sondern auch die Kälte ist nach Hamburg zurückgekehrt und so ist es wohl der perfekte Zeitpunkt, um Wärme zu verteilen. Merritts großes Herz wird schon dafür sorgen. „The Magnetic Fields Live – Hamburg, Fabrik 29.3.2010“ weiterlesen

The Magnetic Fields – Realism

Die Realität ist oft hart. Manchmal wünscht man sich, dass sie uns ein wenig anlügt, doch dann würde sie ihr faltiges Gesicht verlieren. Kummer und Sorgen gehören einfach zu ihr, wie der Apfel zu Blaukraut. Stephin Merritt, der Troubadour, hat wieder nach New York geladen. Dort ist die Realität an jeder Straßenecke greifbar. Jede Bar hat Steve-Buscemi-Visagen zu bieten. Downtown wird zu einer Gefühlsregung. „The Magnetic Fields – Realism“ weiterlesen

Flare Acoustic Arts League – Cut

LD Beghtol ist kein Unbekannter. Doch Stars sehen irgendwie anders aus. LD hatte auf der genialen “69 Lovesongs” der Magnetic Fields gesungen. Viele werden jetzt sagen : “Stimmt! Der mit der hohen Stimme, oder?” Genau! Hier ist es ähnlich. Nur das LD jetzt das Zepter schwingt und andere als Gäste fungieren. „Flare Acoustic Arts League – Cut“ weiterlesen

Pet Shop Boys – Yes

Alle Jahre wieder veröffentlichen die Pet Shop Boys ein neues Album. “Yes” heißt es nun und besticht erneut durch Melodien für Millionen.
Artwork und Produktion sind hervorzuheben, aber das kennt man von Tennant und Lowe zu genüge. Johnny Marr greift zwischenzeitlich in die Saiten und Owen Pallett lässt die Streicher streichen.
Und die Songs? Auch hier ist auf die beiden Verlass. Große Hits, etliche singlekompatible Perlen, kühle Lovesongs und natürlich heimliche Nicht-Hits, die vielleicht erst in ein paar Jahren zu Klassikern heranwachsen. Auch textlich bleibt Tennant auf der Höhe der Zeit. Der vielleicht neben Morrissey und Stephin Merritt beste Texter dieses Universums erzählt Zwischenmenschliches sowie Gesellschaftrelevantes in traumhaften Reimen. Zum Darniederknien!
“Beautiful people”, “All over the world” und das Monument “Building a wall” stechen heraus. Alle popaffinen Stehtänzer dieser Welt, zu denen auch ich mich zähle, verneigen sich vor diesen beiden Herren.
Tennants Stimme scheint nicht zu altern. Auf die nächsten zwanzig Jahre! So lange es die Pet Shop Boys gibt bleibt Popmusik das ganz heiße Ding.