Every day Valentine's Day #7 – David Bowie – Be my wife

“The greatest thing you’ll ever learn is just to love and be loved in return.”
― David Bowie „Every day Valentine's Day #7 – David Bowie – Be my wife“ weiterlesen

Every day Valentine's Day #5 – Tom Waits – Take Me Home

Wer braucht schon Crystal Gayle, wenn man den alternate studio take-out haben kann. Schnief. „Every day Valentine's Day #5 – Tom Waits – Take Me Home“ weiterlesen

Every day Valentine's Day #3 – R.E.M. – At My Most Beautiful

Auch Michael Stipe konnte seine Liebe zu den Beach Boys nicht verbergen und erschuf 1999 mit seiner Band R.E.M. einen für die Band untypischen Song. „Every day Valentine's Day #3 – R.E.M. – At My Most Beautiful“ weiterlesen

Viel zu lange nicht gehört! Vol.1: Rein Sanction – F Train

Es gibt sie. Nur wir haben sie vergessen. Songs, die man früher jeden Tag hörte, zu denen man einschlief oder die einem ein paar Tränen abluchsten oder wilde Nächte bescherten. Dann gab es irgendwann andere und man ließ sie ziehen. Die neue Kategorie Viel zu lange nicht gehört! soll diesen Wegbegleitern eine späte Ehre zukommen lassen. „Viel zu lange nicht gehört! Vol.1: Rein Sanction – F Train“ weiterlesen

Die Wahl ist dein! Vol.94: Paolo Conte vs. Julia Holter

Happy Valentine! Und wieder die Holter. Mensch, Zloty! Aber Holter gegen Conte klingt doch super. Wer spielt Chiamami Adesso besser? „Die Wahl ist dein! Vol.94: Paolo Conte vs. Julia Holter“ weiterlesen

Musik à la carte Vol.14: Albert Hammond – To All the Girls I've Loved Before

Du planst den großen Karaoke-Auftritt in der asiatischen Bar um die Ecke. Du willst es allen zeigen, gerade den Girls, die mit dir in einer großen Runde sitzen und nur der verstorbenen Whitney Houston ihre Ehre erweisen. Mit einigen von ihnen warst du mal zusammen oder hast eine Nacht mit ihnen verbracht. Eine Entschuldigung wäre heute mal angebracht. „Musik à la carte Vol.14: Albert Hammond – To All the Girls I've Loved Before“ weiterlesen

Niobe – Blackbird's Echo

Der Chanson wird kosmopolitisch. Auch modern soll er sein. Reif und versponnen zugleich. Verständlich einerseits und kurios andererseits. Klassische Sängerinnen-Grazie entfaltet sich in feinsinnigen semi-elektronischen Arrangements. Behutsam werden hier und da kleine Exzentritäten eingestreut, sehr kleine. Niobe flaniert pfeifend (Lovely Day) die alte Chaussee der Selbstvergessenen rauf und runter. Denn es hängt eine Unentschiedenheit in der Luft, die nicht vom Gesehenwerden flüstert. Niobe singt für sich und ihre mitmusizierenden Freunde, zu denen inzwischen auch David Grubbs zählt.
„Niobe – Blackbird's Echo“ weiterlesen