Tennis – Young & Old

Da fliegt eine Melodie vorüber. Catch it, if you can. Eine laue Brise verlässt das Segelboot der Liebe. Dream Pop ist nun in der Belanglosigkeit angekommen. Aber hey, wenn es so Spaß macht? „Tennis – Young & Old“ weiterlesen

Coeur de Pirate – Blonde

Béatrice Martin hat das Zeug, eine Vanessa Paradis mit Talent zu werden. Sie bringt schon sehr viel mit. Eine warme Stimme, einen lässigen Style und kompakte Sixties-Pop-Nummern, die den Female-Soul huldigen, sich aber nicht anbiedern, auch mal in verwandten Gegenden umherwandern und gar nicht wie Plastik klingen. „Coeur de Pirate – Blonde“ weiterlesen

Crystal Stilts – In Love With Oblivion

Wieder einmal bricht die Kälte ein. Auf nicht immer leisen Sohlen versucht sie sich in den Mittelpunkt zu drängen. Oft gibt ihr ein Hall so viel Futter, dass du sofort fröstelst. Die psychedelischen Elemente, die die Kälte auch noch im Rucksack hat, versuchen aus der Surfecke herauszukommen. „Crystal Stilts – In Love With Oblivion“ weiterlesen

La Sera – La Sera

Seitenprojekte verwirren manchmal. Warum muss man immer noch einen neuen Topf aufmachen? Geht das nicht mit der Hauptband? Oder macht man sich gerne mal alleine schick und genießt so lieber die volle Aufmerksamkeit? Auch Katy Goodman versucht, sich zu lösen. Natürlich ist ihre Musik nicht anders, als die der Vivian Girls, bei denen sie den Bass zupft, und die doch auch im April was Neues veröffentlichen werden. Vielleicht soll nur der Appetit angeregt werden. „La Sera – La Sera“ weiterlesen

Klassiker: Wendy & Bonnie – Genesis

Wendy und Bonnie hatten Pech. Ihr geniales Album “Genesis” ging unter. Was war geschehen? „Klassiker: Wendy & Bonnie – Genesis“ weiterlesen

Women – Public Strain

In der Kombination liegt die Würze. In den Breaks, in den Schwüngen, in den Verzettelungen, im Anstrich, im Zitat, im Affekt, in der Dosierung. Die Faszination des Flows beschäftigt Women seit Beginn an. Kurze Drones, Einschübe mit Groove, Sixties-Singspuren müssen unter Dach und Fach gebracht werden. „Women – Public Strain“ weiterlesen

The Like – Release Me

Komm wir wechseln die Küsten! Komm wir wechseln die Klamotten! Komm wir wechseln alles, was uns bis hier her gebracht hat! Power-Rock will doch keiner mehr hören. Doch ist Sixties-Girlpop am Puls der Zeit? Fragen wir doch Mark Ronson. „The Like – Release Me“ weiterlesen

Best Coast – Crazy For You

Bethany Cosentino hält ihren Unterarm in die Sonne. Die Umrisse der besten Küste der Welt zieren den dünnen, weißen Arm. Kalifornien ist so sonnig und knallig, da gingen ihr die psychedelischen Ausflüge und das Düstere mit den Dubanleihen ihrer alten Band Pocahaunted ziemlich auf den Zeiger. Bobb Bruno zeigte sich gnädig und ging gleich mit. Best Coast konnte mit dem Touristenfang beginnen. „Best Coast – Crazy For You“ weiterlesen

She & Him – Volume 2

Singende Schauspieler! Viele versuchen sich, viele brauchen ein zweites Standbein. Einen Ausgleich, einen Zeitvertreib. So auch Zooey Deschanel. Ihr musikalischer Partner wird schon für amtliches Zeugs sorgen. M. Ward ein Troubadour der Singer-Songwriter-Szene spült den Fifties und Sixties-Abwasch und Zooey sieht unverschämt gut aus. She & Him. Mehr oder weniger. Zooeys Zuckerstimme säuselt sich durch Easy-Songs, die den Radiohörern eine nervige Staumeldung kuschelig machen. Warum auch nicht? Es muss ja nicht immer Grease sein. „She & Him – Volume 2“ weiterlesen

God Help The Girl – God Help The Girl

Frauenstimmen sind schon was ganz Feines. Stuart Murdoch hat nun solche um sich gescharrt. Der Belle and Sebastian-Kopf scheint viele tolle Frauen zu kennen. Gleich neun fotogenen Aushilfssängerinnen hat er die Studiokopfhörer übergestülpt. So veredeln diese dann seine Sixtiespopdramoletten. Ein vielköpfiges Orchester schnulzt und schmalzt bei jeder Mitpfeifkomposition auf dem ersten Loch. Alles klingt sauber und am richtigen Platz. Dusty Springfield und Nancy Sinatra fönen sich ihre Haare zu Türmen. Lupenreiner Pop quillt aus allen erdenklichen Ritzen. „God Help The Girl – God Help The Girl“ weiterlesen