J Dilla – The Diary

Es ist gar nicht so einfach, dieses Album einzusortieren oder zu bewerten, weil so viel Geschichte, Legende und Retro-Scheiße mitschwingt, so dass man auf sein Gefühl hören muss oder sich einfach dumm stellt. „J Dilla – The Diary“ weiterlesen

Method Man – The Meth Lab

Breaking Bad ist lange her, Tical noch länger und A Better Tomorrow eher egal. Method Man hüpft aus dem Labor in Staten Island und macht düster und brachial weiter, so als wäre er der letzte Rapper der untergehenden Sonne. „Method Man – The Meth Lab“ weiterlesen

A$AP Rocky – At.Long.Last.A$AP

Nach dem Tod von A$AP Mob Sprachrohr A$AP Yams, bellt auch der Darling der ollen Crew nur noch halblaut. Trauer, Tränen und Schiss haben ihm die Laune versaut. „A$AP Rocky – At.Long.Last.A$AP“ weiterlesen

Oddisee – The Good Fight

Oddisee ist ein Musiker durch und durch. Er lebt seinen Hip-Hop. Wichtiger noch, er fühlt ihn so intensiv, dass auch wir an seinen Lippen kleben und uns in den feinen Arrangements wie auf einem alten Sofa zuhause fühlen. „Oddisee – The Good Fight“ weiterlesen

Aimo Brookmann – Schneckenhauseffekt

Eigentlich kann man Aimo Brookmann ja keinen Vorwurf machen. Wie viele andere Rapper fing er in der RBA (Reimliga Battle Arena) vor gut 10 Jahren an, sich mit Anderen zu battlen. Kollegah, Casper und Co starteten so erfolgreich ihre Karriere, doch “Taichi”? Kannte leider niemand. Es fehlte das besondere Etwas. „Aimo Brookmann – Schneckenhauseffekt“ weiterlesen

Various Artists – Shady XV

Auf „The Marshall Mathers LP II“ fragte ebendieser rhetorisch: „Why be a king when you can be a god?“. Nun meldet sich Gott zurück – mit seinen Jüngern im Gepäck. Unter diesen befinden sich Rap-Poeten wie Danny Brown, Royce da 5’9“, Eminems Kumpel aus Jugendtagen D12 und Yelawolf. Gemeinsam mit diesen disst Em auf 13 Tracks alles, was ihm im Wege steht. „Various Artists – Shady XV“ weiterlesen

Jaysus – Gott liebt die Geduldigen

„Don’t call it a comback – I’ve been here for years!“ Selten passte dieser Satz zu Jaysus wie die berühmte Faust aufs Auge. Nahm der griechische Friedrichshafener 1996 das erste Mal ein Mic in die Hand, nur um 2001 eins gemeinsam mit einem gewissen Kay One zu teilen, und um die dortige Crew Chablife ins Leben zu rufen. Ab sofort kommt der berühmte Stein ins Rollen. Marcus Staiger signt die Crew, der auch Scandaliz angehört, für sein berühmtes Label Royal Bunker. „Jaysus – Gott liebt die Geduldigen“ weiterlesen

The Game – Blood Moon: Year of the Wolf

Hip-Hop-Quiz: Wer steckt dahinter und was geht? Mehr Features als Tracks und Namedropping ohne Ende. Das kann ja jeder sein! Nein! Na? Genau, das muss ein neues Game Album sein. „The Game – Blood Moon: Year of the Wolf“ weiterlesen