Musik à la carte Vol.16: Buddy Love und Tommy Roe – Sheila b/w Party Girl

Buddy Love schenkt dir so viel Sonne. Die Bläser fegen dir so durchs Haar, dass deine Tolle fast in sich zusammenfällt. „Musik à la carte Vol.16: Buddy Love und Tommy Roe – Sheila b/w Party Girl“ weiterlesen

Leila – U & I

Düsternis fällt durch bemoste Gitter und rostige Stiegen. Von aufgeregten Höhen stampfender Rockismen, von Electro-Soul und Knartz-1 bis in tiefste Tiefen. Immer muss es sumpfen. Immer muss es dampfen. Es handelt sich um die Dämpfe aufgeregt knurrender Motoren oder um bedeutungsvoll schimmernde Schwefeleien. Bemüht verwirbelte Gasformationen fallen durch so manches Gitter bis in die Tiefen ambienter Irrnis. Und was bleibt am Ende hängen? Nichts.
„Leila – U & I“ weiterlesen

Who is Poly Styrene?

Punklegende Poly Styrene stirbt am 25. April 2011 mit 53 Jahren. Eine Dokumentation der BBC von 1978 zeigt einen intimen Blick in das schillernde Leben der Ikone. „Who is Poly Styrene?“ weiterlesen

Wilhelm Tell Me – Excuse My French

Sommer heißt nicht nur wie die Jahreszeit, er klingt auch so. Henning Sommer fährt mit seiner Band Wilhelm Tell Me im Cabrio durch die Dörfer und hat ne alte Phoenix-CD im Player, dazu näselt er ein bisschen. „Wilhelm Tell Me – Excuse My French“ weiterlesen

Gary Numan – Dead Son Rising

Allein der Blick auf die unerwartet umfangreiche Diskographie überrascht. Wieder einer dieser Fälle von späten Werken, durch die eine stille aber kontinuierliche Veröffentlichungsarbeit in den Focus tritt, welche an mir in mehr als 25 Jahren völlig vorüber gegangen ist. Ist dies der richtige Zeitpunkt für den Mann aus Hammersmith, um wieder vor einem größeren Publikum in Erscheinung zu treten?
„Gary Numan – Dead Son Rising“ weiterlesen

Zola Jesus – Conatus

Ein Instrumental mit kleinen Lautmalereien stellt den Beginn des neuen Zola Jesus-Albums auf den Kopf. Ist es nicht eigentlich ganz allein Nika Roza Danilovas Stimme gewesen, die den Ruhm der letzten Zeit eingebracht hat? Oder haben Kritiker unabhängig vom Gesang ihre Songs oder die tollen Arrangements gehuldigt? Ich vielleicht. Ich bin aber auch kein Kritiker, ich bin Fan. „Zola Jesus – Conatus“ weiterlesen

Joakim – Nothing Gold

Oh, da ist sie wieder die Welle, die einen mit sich zieht. Dieser wavige 80er-Schaumparty-Tsunami lässt mich nicht mehr hoch kommen. Er drückt mich gegen den Poolboden, so dass ich nur noch Kacheln sehe. „Joakim – Nothing Gold“ weiterlesen

The Drums – Portamento

Die Drums lassen ihre Refrains weg! Oder hatten sie nie welche? Bridge an Bridge. Immer noch geht es zackig zu, die Songs schlängeln sich um die Hüfte und geben ein warmes Gefühl ab. Das eiskalte Händchen streichelt dir den Rücken. „The Drums – Portamento“ weiterlesen

Blood Orange – Coastal Grooves

Was passiert, wenn man den Folk hinter sich lässt? Dev Hynes hat sich an die 80er gewandt und um Asyl gebeten. Dass die jeden nehmen, war ihm wohl nicht so bewusst. „Blood Orange – Coastal Grooves“ weiterlesen

206 – Republik der Heiserkeit

206 hängen sich aus dem Fenster. Sie wollen anecken, sie wollen auffallen. Sie wollen ein Gesicht. Fratzen haben die Anderen, die Medien und der verschissene Alltagsblues sowieso. „206 – Republik der Heiserkeit“ weiterlesen