Jake Bugg – Shangri La

Was will er denn nun? Will er die Rockabilly-Tedsau sein, die rumpelt und altklug retro ist? Oder ist er der coole Britpopper, der sich mit den Großen wie Oasis und den Arctic Monkeys anlegt? Oder ist Jake Bugg, der mit der Quäkstimme, der Donovan und Young verehrt und viel zu spät geboren wurde, um jemals die Länge des Bartes von Produzent Rick Rubin einzuholen? „Jake Bugg – Shangri La“ weiterlesen

Kurt Vile – Wakin on a Pretty Daze

Kurt Vile ist schon ‘ne Marke. Er bleibt locker der talentierte Singer-Songwriter, der sich um nichts schert. Nicht um Singleauskopplungs-Taktiken, nicht um das lebensgroße Poster Bob Dylans in seiner Küchenschublade und nicht um das Tagesgeschäft eines erfolgreichen Musikers. „Kurt Vile – Wakin on a Pretty Daze“ weiterlesen

White Denim – D

Was stellst du dir unter einer Kneipe vor, die auf einem Rastplatz liegt? Kann ja nichts sein, oder? Schales Bier und ranziger Kartoffelsalat. White Denim sind ind diesem Falle aber nicht die Kneipe, sondern der Rastplatz. Aber so einfach ist das auch nicht. Dieser Rastplatz kann wie bei Lost mal eben so verschwinden und woanders wieder auftauchen. Du bist einer der Außerwählten! „White Denim – D“ weiterlesen

Not Available: Neil Young – Chrome Dreams (1977)

Als im Oktober 2007 “Chrome Dreams II” erschien war so manch unbedarfter Neil Young Fan ein wenig irritiert. Impliziert die römische Zwei doch, dass es auch einen Vorgänger mit dem Titel hätte geben müssen. Den gab es auch, doch veröffentlicht wurde dieser nicht.
„Not Available: Neil Young – Chrome Dreams (1977)“ weiterlesen