Pantha Du Prince – Black Noise

Große Teile zerfallen in kleinere. Kerne zerfallen in Isotope. Von großen Sätzen bleiben später oft nur scharfkantige Worthülsen. Der Wind entreißt den Porenkapseln des Mohns seinen Sameninhalt und verteilt diesen wie aus einem Salzstreuer gegossen über seiner Umgebung. Wenn die Tage der Aristokratie gezählt sind, zerfallen einst tief empfundene große Gefühle in restaurative Sentimentalität und kleinmütige Missgunst.
„Pantha Du Prince – Black Noise“ weiterlesen

Lawrence – Until Then, Goodbye

Da sind sie wieder, diese samtigen dunklen Stimmungen. Just in time, nun da die ersten Blätter fallen, und der Herbst an unsere Türen klopft. Peter Kersten alias Lawrence alias Sten ergeht sich wieder in seiner ureigenen Melancholie.
„Lawrence – Until Then, Goodbye“ weiterlesen

Christian Naujoks – Untitled

Mitte März schon erschien beim Hamburger Label Dial, das sich unter anderem durch Veröffentlichungen von Lawrence und Pantha Du Prince hervorgetan hat, das Debutalbum “Untitled” von Christian Naujoks. Darauf finden wir 32 Minuten Reduktion und Präzision, Kalkül und Bescheidenheit. So sehr beim ersten Hören die stilistischen Sollbruchstellen des Albums irritieren, so wird bei jedem weiteren Hören um so klarer, dass gerade diese alles ins Lot bringen, die Stabilität dieses Albums ausmachen.
Im Vordergrund steht zunächst ein ganz in der Tradition des 20. Jhds. stehendes Klavierspiel. Einsilbig und kühl kommt dieses daher, mit Hall und gemessenen Pausen. Hier und da werden ihm sparsam Begleiter mit auf den Weg gegeben, bei “Maladies” ist es eine Marimba, bei “Two Epilogues: No1/2” dürfen Flöte und gezupfte Streicher variieren.
Dann der Bruch: Eine betörende, fast zu sanfte Coverversion von New Orders “Leave Me Alone” lässt als erstes gesungenes Stück in aller Gemessenheit die Sonne aufgehen. Für sich allein stehend würde dieser Song zu sehr nach matt glänzender Melancholie heischen. Das hätte man dann doch eher einem Ekkehard Ehlers mit März überlassen. Aber so in seinem Albumzusammenhang wirkt es beim Weiterhören nicht nur nicht mehr wie ein fremdelnder Bruch ins zu Sentimentale, sondern wird zu einem der kontrastierenden Eckpfeiler einer Klangarchitektur, die Raum schafft für eine umfassende minimalistische Klarheit, die im weiteren Verlauf noch leicht rhythmisierend verdichtet wird.
Diese Ästhetik erreicht am Ende des Albums ihren Kulminationspunkt. Dann nämlich, wenn sich Naujoks mit einem weiteren Kontrast, dem der Verzerrung und der tatkräftigen Mithilfe von Dylans “It’s All Over Now, Baby Blue” von jeglicher Anmaßung an Kitsch befreit, ein letzter Ballast abgeworfen wird.
Hörbeispiele gibt es hier: