Gajek – Micromanic

Gajek will uns täuschen. Er nutzt den Nosferatu, der Popol Vuh so manisch machte und zerlegt im nächsten Schritt seinen behutsam aufgebauten Klangkasten mit der Axt. „Gajek – Micromanic“ weiterlesen

AI – AI

Wir gehen gern auf Reisen von beträchtlicher Dauer. Reisen, die geprägt sind von stilistischer Reinheit, von den großen Errungenschaften elektronischer Musik und von der Ästhetik vergangener Epochen. Wir essen Kosmos-Kost und trinken Kosmos-Most. Wir sind Long-Distance-Voyager mit dem Helm unter dem Arm und den Lippen am Vocoder. Ein silberner Stiefel wippt lässig im unmerklich anschwellenden Groove. Unser Mutterschiff ist die Düsseldorfer Formation AI. „AI – AI“ weiterlesen

Datashock – Keine Oase in Sicht

Die Karawane Datashock gaukelt uns vor, dass wir uns irgendwo in der Wüste befinden. Das Cover suggeriert es, der Albumtitel und die Namen der einzelnen Lieder. Doch hört man genauer hin, fröstelt es einen, als wäre man im voigtschen Königsforst ohne Beinkleid unterwegs. „Datashock – Keine Oase in Sicht“ weiterlesen

The Phantom Band – Strange Friend

Die Phantom Band verzapft weiterhin liebevolles Wirrwarr, das sich gekonnt an krautigem Spleen und wundersamen Folk-Pop die Hörner abstößt. „The Phantom Band – Strange Friend“ weiterlesen

LADA – Vitamine

Bei LADA ist das Fallenlassen keine Masche, sondern Grundprinzip und die Chance auf eine größtmögliche Entfaltung mit Weiterentwicklungsoptionen. „LADA – Vitamine“ weiterlesen

Klassiker: Les Vampyrettes – Les Vampyrettes (Re-Release)

So kurz vor Weihnachten suchst du immer noch Geschenke für Freunde, die alles haben und alles kennen? Wie wäre es denn mit etwas Obskurem? „Klassiker: Les Vampyrettes – Les Vampyrettes (Re-Release)“ weiterlesen

Irmin Schmidt – Villa Wunderbar

Irmin Schmidt und Can sind ja mal wieder in aller Munde. Hatte man zu irgendeiner Zeit eigentlich einmal vergessen, dass es mal Can und die dazugehörigen Musiker gegeben hat? Nein. „Irmin Schmidt – Villa Wunderbar“ weiterlesen

Beat Clint – Beat Clint

Wenn Krautrock sich auf eine Skizze konzentriert, dann kann er schon mal so klingen wie bei Beat Clint. „Beat Clint – Beat Clint“ weiterlesen

Roll The Dice – In Dust

Die Esoterik bleibt in der Scheune. Und das ist gut so, denn zu viel Rauch würde dem Ganzen ein wenig schaden. Auf dem Teller sind Cluster mit Klaus Schulze angerichtet. Etwas trocken auf den ersten Biss, doch mit ein wenig Ambient-Flüssigkeit rutscht es tief in die leere Magengegend. Dort nistet es sich ein. Ein Bäuerchen könnte helfen. Klopf, klopf. „Roll The Dice – In Dust“ weiterlesen

Mountains – Air Museum

Die Sonnensegel sind gesetzt. Elektroakustische Feinstofflichkeiten breiten sich in großer Ebene aus. Man sollte sich Zeit nehmen. Denn mit etwas Geduld wird man Ohrenzeuge bei der Erfindung neuer Verbundmaterialien. In den Grenzbereichen zwischen Ambient und Krautrockpioniergeist verlaufen die Trassen der Mountains. Schon gleiten meine Gedanken in eine blumige Naturmetaphorik ab.
„Mountains – Air Museum“ weiterlesen