Antonio d. Luca – Musik Wozu

Manchmal ist Schönheit der Grund, der alles besser werden lässt. Das weiß auch Antonio d. Luca. „Antonio d. Luca – Musik Wozu“ weiterlesen

Jahrgangsgeräusche Adventskalender 2014 – #15

What Parmegiani actually does, though, is make music for loudspeakers. On the face of it, that’s just as broad — so have Keiji Haino, Burial, the 1910 Fruitgum Company, and anyone else who ever envisioned the sounds they made being played through a speaker when they weren’t around to put it on. But Parmegiani goes a bit deeper than that. „Jahrgangsgeräusche Adventskalender 2014 – #15“ weiterlesen

Jahrgangsgeräusche Adventskalender 2014 – #14

Viele MusikerInnen, die ihre Arbeit als avantgardistisch verstehen, stellen diese in einen scheinbar bezugslosen künstlerischen Raum und ignorieren dadurch die gesellschaftlichen Zusammenhänge, die zwangsläufig alle Ausdrucksformen beeinflussen. „Jahrgangsgeräusche Adventskalender 2014 – #14“ weiterlesen

Jahrgangsgeräusche Adventskalender 2014 – #13

“A couple of years ago, I started thinking about how so often when classical composers
write a piece of music, they are trying to tell you something that they’re proud of and like
about themselves: Here’s that big gushing melody, see how emotional I am. Or, here’s
this abstract, hard-to-figure-out piece, see my really big brain. „Jahrgangsgeräusche Adventskalender 2014 – #13“ weiterlesen

Jahrgangsgeräusche Adventskalender 2014 – #11

Die Partitur ist nicht erhalten geblieben, man verwendet heute die Ergebnisse kritischer Analysen der Werksabschriften. Geschrieben wurde die Messe in A-Dur, heute wird in der Regel G-Dur verwendet. Die ursprüngliche Instrumentierung war vier Solostimmen, Chor, Flöte, zwei Klarinetten, zwei Waldhörner, Clairon, zwei Violinen, Bratsche, Kontrabass und Pauke. „Jahrgangsgeräusche Adventskalender 2014 – #11“ weiterlesen

Julien Beau – Reflet

Julien Beau nutzt seine Fieldrecordings, wie einen Regenschauer oder Gedonner, um sie mit seinen noisigen Drones zu verkuppeln. Unter der Prämisse, eine Komposition anzuzetteln, die sich auch auf Fragmente eines Pianos oder Sinustones berufen und zeitlos Zeit mitbringen. „Julien Beau – Reflet“ weiterlesen

Musik à la carte Vol.23: Arnold Schönberg: Pélleas und Melisande op.5 (1903)

Ich möchte mit ihr bitte nicht über die Aufgabe der Dur-Moll-Tonalität streiten! „Musik à la carte Vol.23: Arnold Schönberg: Pélleas und Melisande op.5 (1903)“ weiterlesen

Asmus Tietchens – Flächen mit Figuren

Ein Glimmen, ein schaler Hauch, wenig Bewegung. Manchmal weht ein leichtes Flackern vorüber, das sogleich vom Wind verwischt oder zu Größerem entfacht werden könnte. Hier und da ein Funkeln. Es zischelt dünn, sehr dünn. Vielleicht das verschmierte Quietschen eines bremsenden Zuges oder sind es die endlos ausgehöhlten Register eines archäologischen Orgelfundes? Jetzt schwillt es leicht an, oder nicht? Doch, da, eine vehemente Interaktion in unmittelbarer Nähe. Synthetische Formen werden hineingeworfen. Ein seltener Moment. „Asmus Tietchens – Flächen mit Figuren“ weiterlesen