Volcano Choir – Repave

Justin Vernon schafft immer wieder den Sprung aus dem Rampenlicht in die Coolness des Understatements. Eben noch in den Credits eines Kanye West, jetzt mit den Collections of Colonies of Bees krautig ausharren, um Post-Folkrock zu veröffentlichen, der sich traut, muckig zu sein „Volcano Choir – Repave“ weiterlesen

Okkervil River – I Am Very Far

Ein Schifferklavier macht große Augen. Der Stimmer war schon Jahre nicht mehr da. Und jedes Schaukeln schiebt die Töne noch weiter auseinander. Jeder Snareschlag wird mit einem Klatschen untermalt und hervorgehoben. Die Streicher quietschen bis es endlich wieder an Land geht. An Land kehrt Ruhe ein. „Okkervil River – I Am Very Far“ weiterlesen

Lia Ices – Grown Unknown

Oh! Im Opener werde ich erstmal überrascht. Ich dachte, als ich das Cover gesehen hatte eher an eine Pop-Platte im Stil von Marina & the Diamonds oder Adele. Aber Lia ist ein Trauerkloß, der lieber auf Beerdigungen rumhängt, als in der Disco Bein zu zeigen. Die Dunkelheit ist ihr Steckenpferd. Kann auch sexy sein. „Lia Ices – Grown Unknown“ weiterlesen

Women – Public Strain

In der Kombination liegt die Würze. In den Breaks, in den Schwüngen, in den Verzettelungen, im Anstrich, im Zitat, im Affekt, in der Dosierung. Die Faszination des Flows beschäftigt Women seit Beginn an. Kurze Drones, Einschübe mit Groove, Sixties-Singspuren müssen unter Dach und Fach gebracht werden. „Women – Public Strain“ weiterlesen