Matana Roberts – Coin Coin Chapter II: Mississippi Moonchile

Der zweite Teil, der auf zwölf Veröffentlichungen angelegten Reihe, überzeugt erneut durch konsequente Erzählweise. Jazz ist nur ein kleiner Fixpunkt auf einer Skala, die bewusst offen gehalten wird. Komposition meets Improvisation. Zusammen- und Freispiel ernten, was uns die Musikgeschichte täglich hinterlässt. „Matana Roberts – Coin Coin Chapter II: Mississippi Moonchile“ weiterlesen

Willis Earl Beal – Nobody Knows.

Der Einstieg ist Gänsehaut pur. Willis Earl Beal macht den A-Capella-Trauerkloß, um dann den Track mit sanften Streichern auf der Ziellinie doch noch aus dem Korsett des lupenreinen Soul zu befreien. Wer hier Blues schreit, der bekommt seine Packung. Wer Aggressivität benötigt, um all die Grenzen wegzubouncen, der bekommt sein Fett weg. Beal ist der Prediger, der dir die Tür vor der Nase zuschlägt. „Willis Earl Beal – Nobody Knows.“ weiterlesen

Musik à la carte Vol.11: Two Gospel Keys – I Don’t Feel at Home In This World Anymore

Manchmal sitzt man betrübt auf dem Sofa rum. Ich krame dann meistens im Vinylregal, um meiner Stimmung, das richtige Liedchen zu verpassen. Andere haben da ein Weinregal, doch mir ist nach etwas mehr Leid. Beim Trübsalblasen bleibe ich dann desöfteren bei Country oder Gospel hängen. „Musik à la carte Vol.11: Two Gospel Keys – I Don’t Feel at Home In This World Anymore“ weiterlesen

Bap-Tizum

Manchmal durchforstet man das Internet, findet aber nur Seiten oder Blogs, die sich gegenseitig befruchten oder nachahmen. Wer was Neues oder Außergewöhnliches sucht, muss wirklich Glück haben. „Bap-Tizum“ weiterlesen

Chain & The Gang – Music's Not For Everyone

Ian Svenonius war immer schon nah am Bühnenrand, immer schon halb im Publikum. Egal ob bei Make-Up, Scene Creamers, Weird War oder Nation of Ulysses. Er bleibt ein Prediger, ein Texter und ein Vorturner. Wenn man einmal Blut geleckt hat, dann gibt es kein Entkommen. „Chain & The Gang – Music's Not For Everyone“ weiterlesen

Antony and the Johnsons – Thank You for Your Love

Was hat sich bei Antony getan? Mmmmh…! Nicht viel. Antony schluchzt sich auch auf seiner Vorab-EP durch die Songs. Die Bläser in “Thank You for Your Love” hüpfen fast sommerlich durch den Garten. Ja, das könnte neu sein! „Antony and the Johnsons – Thank You for Your Love“ weiterlesen

Tom Jones – Praise & Blame

Der Tiger wedelt mit dem Schwanz. Warum bin ich nur so eine Karikatur geworden? Warum musste ich immer die gleichen Songs vor denselben Damen spielen? Und die sind auch nicht jünger geworden. Ich bin jetzt 70! Was kann da noch kommen, fernab von Schnabeltasse und einem Hemd, das hinten offen ist? Wie hat Johnny Cash das gemacht oder dieser Schnulzenhansel Neil Diamond? „Tom Jones – Praise & Blame“ weiterlesen

Bonnie 'Prince' Billy & The Cairo Gang – The Wonder Show Of The World

Eine einsame Gitarre kreist umher. Wie ein halbabgebrannter Joint gilbt sie deine Finger. Die Sologitarre stimmt mit ein und führt ein Tänzchen auf, bei dem sich dir die Rückenhaare aufstellen. Zwei Katzen miauen um die Wette und fauchen bei jeder Annäherung. Will Oldham ist zurück und bringt seinen jahrelangen Kompagnon mit. Dieser darf sogar mit seinem Pseudonym aufs Plattencover. Ein Ritterschlag. Der einsame Wolf lässt den Rudel zu und gibt seine Songs in gute Hände. „Bonnie 'Prince' Billy & The Cairo Gang – The Wonder Show Of The World“ weiterlesen

Jenny Wilson – Hardships!

Jenny Wilson stolpert gerne mal. Auch sind in Schweden stets größere Stolpersteine im Weg. Labels werden gegründet und wieder eingestampft. Auch Jenny gründete ihr eigenes Label und veröffentlichte „Hardships!“ schon auf kleiner Flamme als Küchenutensil. Doch der Andrang hielt sich in Grenzen. Schweden war begeistert, doch Deutschland wurde ganz vergessen, oder vergaß Deutschland einfach Jenny? „Jenny Wilson – Hardships!“ weiterlesen