Der Torsun & Das Einhorn – Befindlichkeiten

Wenn sich Elektropunk in Anführungszeichen mit schludrigem Singer-Songwritertum verbandelt, müsste doch eine Mischung entstehen, die ganz nah an totgeglaubtem Garagenrock rankommt, doch Elefantenrunden-Blogger Daniel Decker (Ex-Jahrgangsgeräusche) und Torsun Burkhardt (Egotronic) vergessen, dass Musik nicht am Reißbrett entsteht und wenn doch, dann unfassbar öde ist. „Der Torsun & Das Einhorn – Befindlichkeiten“ weiterlesen

PS I Love You – For Those Who Stay

Über den Bandnamen brauchen wir nicht reden. Aber vielleicht manifestiert sich hier schon ein Humor, der auch auf dem wirklich tollen Album seinen Platz findet und nicht stört. Ich weiß, dass Humor in der Musik so viel verloren hat, wie Obst in deftigem Essen, aber vielleicht ist es bei PS I Love You gar nicht Humor an sich, sondern Spleen, Leidenschaft, Ideenreichtum und Clownerie. „PS I Love You – For Those Who Stay“ weiterlesen

Shannon and the Clams – Dreams in the Rat House

Doo Wop, Rock’N’Roll und ein wenig punky Paul Anka gibt es von Shannon Shaw in die Eiswaffel gespendet. „Shannon and the Clams – Dreams in the Rat House“ weiterlesen

Deerhunter – Monomania

Bradford Cox ist immer noch ein wahnsinnig toller Songwriter. Er liebt es den gruseligen John Lennon zu mimen, der mit Joey Ramone über den Tierfriedhof stapft. Auch nach einem erneuten Soloausflug kehrt er unversehrt in den Schoße seiner Mutterband Deerhunter zurück. „Deerhunter – Monomania“ weiterlesen

King Tuff – King Tuff

Kyle Thomas hat da ein Süppchen zusammengebraut, dass sich wohl als Stinkbombe durch die Zelte der Festivalsaison müffeln wird. Die Garage wird entrümpelt, spleeniger Punkrock kommt zum Vorschein, der gepaart mit geklauten Riffs den Kasper macht. „King Tuff – King Tuff“ weiterlesen