Julie Byrne – Not even happiness

Die Fingerkuppen rutschen über den Hals. Dein puristisch eingerichtetes Wohnzimmer wird von einem Klang überzogen, der jedes Catpower-Poster von der Tapete holt. „Julie Byrne – Not even happiness“ weiterlesen

Daughter – Not To Disappear

Die Dichte ist eine für jeden Stoff charakteristische Stoffkonstante. Sie ist abhängig von der Temperatur und vom Druck. Bei Daughter ist es kalt und der Druck wird durch Depressivität kanalisiert. Elena Tonra umgibt sich mit Trauer, Moll und Dynamik, die sie mit ihren beiden Mitstreitern in eine Pose des Shoegaze statuiert, die mal mehr, mal weniger lethargisch wirkt. „Daughter – Not To Disappear“ weiterlesen

Daughter – If You Leave

Als ich Daughter vor genau einem Jahr zum ersten Mal live sah, waren sie ein Geheimtipp, der zwei EPs draußen hatte und im gleichen Atemzug wie The XX genannt wurde. Der Türsteher der Glasslands Gallery in New York sprach sogar von einer Sängerin, die wie Adele klingen würde. „Daughter – If You Leave“ weiterlesen