Dakota Suite – The Hearts of Empty

Im Augenblick des Versinkens beschreibt der Fotograf, dass nur schwarze und weiße Gegenstände in Schwarz-Weiß zu fotografieren sind. Kaum ausgesprochen setzen verhaltene Tasten ein. Eine minimalistische Kombination von Pianoforte, Kontrabass und Besenschlagzeug fächert sich sogleich in fragilen Introspektionen auf, die dich leichtfüßig aber unaufdringlich umtänzeln. Zur Berührung wird es nie kommen. Momente des Sinnierens über Lebenserfahrungen stehen im Mittelpunkt. Sie drehen sich langsam um sich selbst, sehr langsam. Namen spielen keine Rolle.
„Dakota Suite – The Hearts of Empty“ weiterlesen