Not Available: Battle At Thunderblow (1946)

Bei Not Available hatten wir schon viele ungewöhnliche Artefakte der Musikgeschichte, doch “Battle At Thunderblow” ist wohl mit Abstand das skurrilste Werk. Und bisher auch die älteste Platte, die bei Not Available vorgestellt wird.
„Not Available: Battle At Thunderblow (1946)“ weiterlesen

Klassiker: Jeff Buckley – Grace

Jeff Buckley war auf dem Sprung. Die Presse war auf ihn aufmerksam geworden. Die Mädels verguckten sich im Sekundentakt und auch andere Musiker zeigten sich gerne an seiner Seite. Sein Talent war außergewöhnlich. Seine Stimme, die mehrere Oktaven umriss, war voller Inbrunst und Tragik. A Star Was Born! „Klassiker: Jeff Buckley – Grace“ weiterlesen

Not Available: Pink Floyd – Household Objects (1974)

Mit ihrem sechsten Studio-Album “The Dark Side Of The Moon” waren Pink Floyd 1973 endgütig zu Superstars geworden. Es war das erste Konzept-Album für die Band und erstmals waren alle Bandmitglieder am Songwritingprozess beteiligt. Der Erfolg war überwältigend. Bis heute hat sich das Werk 45 Millionen mal verkauft. Doch was sollte danach kommen?
„Not Available: Pink Floyd – Household Objects (1974)“ weiterlesen

Not Available: Death – Debut / …For the Whole World to See (1975)

Es gibt Bandnamen, die sind einfach und genial. Angst z.B. oder eben auch Death. Okay, natürlich gibt es bei so einfachen Bandnamen immer mehrere Gruppen die diesen für sich beanspruchen. So auch bei Death. Doch dies sei vorweggenommen. Wir reden hier nicht über die Death Metal Band aus Florida, sondern die Proto-Punk Band aus Detroit.
Proto-Punk? Alles was vor Mitte der 70er rauskam und nur entfernt an Punk erinnert, nennt man nun also so. MC5, Stooges, Lou Reed oder Sonics. Oder eben auch Death.
„Not Available: Death – Debut / …For the Whole World to See (1975)“ weiterlesen

Not Available: 50 Cent – Power Of The Dollar

Bevor 50 Cent alias Curtis Jackson zum Mainstream wurde, war er nur ein weiterer Rapper aus Southside Queens. Nun gut, ganz so stimmt das nicht. Immerhin hatte er es schon zu einem Plattenvertrag mit Columbia geschafft, doch von seiner beispiellosen Karriere (oder kann man Eminem als Beispiel heranziehen?!) und von Dr. Dre – nicht zu verwechseln mit dem Autoren dieses Artikels – war er noch weit entfernt.
„Not Available: 50 Cent – Power Of The Dollar“ weiterlesen