Mick Flannery – By the Rule

Mick Flannery hätte das erste Stück des Albums ruhig weglassen können, denn es könnte sein, dass es Menschen dazu veranlasst, das Album aus dem Player zu werfen, da man keinen Bock hat, eine weitere Mumford & Sons-Epigone zu erleben. „Mick Flannery – By the Rule“ weiterlesen

Vampire Weekend – Modern Vampires of the City

Endlich lösen Vampire Weekend das ein, was sie uns schon vor Jahren versprachen. Sie produzieren eine fast perfekte Pop-Platte, die sowohl ihr Vermächtnis werden und uns die nächsten zwanzig Sommer versüßen wird. „Vampire Weekend – Modern Vampires of the City“ weiterlesen

Grande Roses – Hide EP

In Schweden gibt es Köttbular zum Frühstück. Natürlich wird auch schon morgens Musik gehört. Dein Ikea-Family-Feeling braucht Untermalung. Bruce Springsteen ist da meistens erste Wahl. „Grande Roses – Hide EP“ weiterlesen

Klassiker: Lewis – L'Amour

Manchmal sind die Geschichten, die sich um Platten ranken einfach so unbegreiflich schön, dass es einem eine fette Gänsehaut auf die Arme zaubert. Auch bei Lewis ist dies so. Das Internet sucht nach Jahren nach dem Künstler, der 1983 (vielleicht) eine private Pressung in Umlauf brachte, die Jahrzehnte später eine gewisse Hörerschaft zur Verzweiflung bringt. Auch mich hat es nun erwischt. „Klassiker: Lewis – L'Amour“ weiterlesen

Die Wahl ist dein! Vol.14: New York vs. Born In The U.S.A.

Das Spiel ist ganz einfach. Obwohl man kommt schon ins Grübeln. Wenn es nur eine der Platten geben könnte, welche würde es sein? Du musst bedenken, die andere ist dann für dich nicht mehr zu haben, zu hören und zu sehen. Welche ist wichtiger? Welche hat mehr persönliche Relevanz, kulturelle Bedeutung oder welche von beiden ist einfach nur das bessere Album und somit der eindeutige Sieger? „Die Wahl ist dein! Vol.14: New York vs. Born In The U.S.A.“ weiterlesen

Miles Benjamin Anthony Robinson – Summer Of Fear

Geht es Dir heute gut? Oder willst du Dich noch mal umdrehen? Gestern ging es doch noch, oder? Heute ist heute. Miles Benjamin Anthony Robinson hat nicht nur, mit seinem langen Namen zu kämpfen. Auch mit dem Leben, das nicht immer gut zu ihm war. „Miles Benjamin Anthony Robinson – Summer Of Fear“ weiterlesen

Brandon Flowers – Flamingo

Brandon Flowers verschluckt sich am Pop. Der Killers-Frontmann nutzt die Auszeit seiner Hauptband, um uns sein Talent zu präsentieren. Doch welches ist es? Die Stimme kann es nicht sein, dass hat man bei vielen Gigs gehört. Sein Songwritingtalent? Vielleicht. Gut, einige Hits hat Brandon schon hervorgebracht, da darf man nicht meckern und das stelzige Gockelgehabe? Ist das auch ein Talent, ist das Vegas, ist das noch gültig? Darf man das noch? „Brandon Flowers – Flamingo“ weiterlesen

Not Available: Bruce Springsteen – Electric Nebraska (1982)

1982 veröffentlichte Bruce Springsteen mit Nebraska wohl eines seiner besten Alben. Nicht nur des Titels wegen wird dieses Album oft als Vorlage für den Sound von Nebraskas very own Bright Eyes gesehen. Solch intime LoFi Aufnahmen gab es vorher selten zu hören und begründeten im Singer/Songwriter Genre eine neue Untergruppierung. Dabei sollte eigentlich alles anders kommen. „Not Available: Bruce Springsteen – Electric Nebraska (1982)“ weiterlesen