Scissor Sisters – Night Work

Die Discokugel glitzert wieder. Die Scissor Sisters schlüpfen in ihre alte Rolle als Party- und Tanzflächenrowdys. Nach dem Durststrecken-Album “Ta-Dah” verkörpern die New Yorker nun endlich wieder die unermüdlichen Partyhengste. Die geheimnisumwobenen Achtziger leben noch einmal auf, die Jahre in denen das Studio 54 als Drogen- und Sexumschlagplatz in die Schlagzeilen geriet. „Scissor Sisters – Night Work“ weiterlesen

Lindstrøm & Christabelle – Real Life Is No Cool

Sind die in das Album als Reverse-Sample-Collage einführenden Stimmenschichtungen programmatisch gemeint? Und, wie chic ist es, sich seine musikalische Rückwärtsgewandtheit auf links gekrempelt als pralles Trend-Mäntelchen über zu werfen, um so selbstvergessen Downtown zu tänzeln?
Im Mittelpunkt des abendlichen Interesses Sehnsucht- und Süßstoff-Problematiken mit ein und dem selben Event zu kanalisieren, stehen die nur Stunden zuvor in unbekannten englischsprachigen Hochglanzmagazinen entdeckten Modestrecken. Ausgelegt strahlen diese neben den ebenso hochklassigen wie kilojoulereichen konditorischen Theken angesagter Tagescafés für junge Mütter mit sanftem Mut und weichen Schals.
„Lindstrøm & Christabelle – Real Life Is No Cool“ weiterlesen

Not Available: Bee Gees – Gibb, Gibb & Gibb

Eine einmalige Sache, drei Brüder, drei Soloalben, alle zur selben Zeit aufgenommen und kein einziges ist veröffentlicht. Doch erst mal zurück: 1958 gründeten die Zwillingsbrüder Robin und Maurice zusammen mit ihrem älteren Bruder Barry in Australien die Bee Gees, wo sie innerhalb von wenigen Jahren zu Teenie Stars aufstiegen. 1966 siedelten die Jungs wieder nach England über, wo sie aufgewachsen waren. Verstärkt durch den Gitarristen Vince Melouney und den Drummer Colin Peterson konnten sie bereits 1967 mit „New York Mining Desaster 1941“ einen ersten Welterfolg verzeichnen. Doch bereits zwei Jahre später zeigten sich erste Risse im Bandgefüge. Nach „Odessa“ verließ Vince die Band, um eine bluesigere Richtung einzuschlagen. Aber auch zwischen den Brüdern lief nicht alles glatt. „Not Available: Bee Gees – Gibb, Gibb & Gibb“ weiterlesen