Panda Bear – Panda Bear Meets the Grim Reaper

Noah Lennox ist bekannt als Stimme von Animal Collective. Nachdem er sich in den letzten Jahren mehr und mehr seiner Solokarriere widmete, wurde er 2013 von Daft Punk als Leihstimme einem Mainstream-Publikum vorgestellt. Nun veröffentlicht er sein fünftes Soloalbum und kehrt zurück mit – noch mehr Stimme. „Panda Bear – Panda Bear Meets the Grim Reaper“ weiterlesen

Animal Collective – Centipede Hz

Animal Collective klingen auch auf ihrem neuen Longplayer so als hätten sie ihren Proberaum zum Trommelkurs für ADHS-Patienten umfunktioniert. „Animal Collective – Centipede Hz“ weiterlesen

Bombay Bicycle Club – A Different Kind Of Fix

Holt die Fahrräder raus, denn die Polizei codiert heute umsonst! Du schraubst den Sattel ganz tief runter und steckst die alte Folk-Fahne in das Körbchen auf dem Gepäckträger. Los gehts! „Bombay Bicycle Club – A Different Kind Of Fix“ weiterlesen

Panda Bear – Tomboy

Here comes the air. Und here comes noch mehr große Erinnerungsmomente an das Denkmal Beach Boys. „Tomboy“ ist ein Album ohne jede Bodenhaftung, ist ganz dem Medium Luft zuzuschreiben. Vielleicht handelt es sich sogar um einen harmonischen Stratospährencruiser, der ganz weit oben in den äußeren Schichten silbrig schimmert. Ein Cruiser, der im Sonnenlicht blinkt und einsam seine gerechten Bahnen zieht. Noah Lennox erzählt uns Geschichten von der Jugend mit einer musikalischen Ästhetik, die ihre visuelle Entsprechung im durch die Zeit verfärbten Polaroid-Bild findet.
„Panda Bear – Tomboy“ weiterlesen

Munch Munch – Double Vision

Melodiebögen flattern durch die Lüfte. Stimmen singen, sprechen, hauchen. Chaos wird zur Oase. Verweile kurz und nimm ‘nen Happen! Doch aus einem Happen werden ganze Platten. Körbeweise Trauben, fliegende Hähnchen und Marshmallow-Spieße. Du bist im Schlaraffenland. Munch Munch aus Bristol klammern sich an den Regenbogen. Eine Idee reicht nicht. Ein Song braucht mindestens sieben Farben. „Munch Munch – Double Vision“ weiterlesen

Ariel Pink's Haunted Graffiti – Before Today

Die Phase mit Tapes, die Ariel auf seinen Konzerten verkaufte, scheint nun endgültig vorbei. 15 Jahre ist Ariel Pink nun schon im Geschäft. Gut, Geschäft ist wohl das falsche Wort. In der Umlaufbahn. Ariel hat sich mit Homerecordings eine kleine Fangemeinde erspielt, die aber auch schon mal zum Bierwerfen auf Konzerte kam, da Ariel seine Songs nur schlecht umsetzte und er mit Karaoke-Playbacks die Songs in Hitparadenmanier karikierte. „Ariel Pink's Haunted Graffiti – Before Today“ weiterlesen

Miike Snow – Miike Snow

Immer diese Geheimniskrämerei. Wir verstecken uns ständig hinter Masken, Fabeltieren oder Doktortiteln. Schluss damit! Jetzt wird einiges gelüftet. Fenster auf Kippe und raus mit den Wahrheiten. Miike Snow sind das lang getarnte Künstlerkollektiv um Bloodshy&Avant. Zusammen mit Andrew Wyatt geben sie nun den Rammler mit Geweih. Zwei Schweden und ein Amerikaner ziehen durch Popkornfelder und zünden Leuchtraketen. Peng! „Miike Snow – Miike Snow“ weiterlesen

Atlas Sound – Logos

Bradford Cox taucht gerne mit dem Kopf in der Badewanne unter. Dann summt er ein Liedchen, plätschert mit Wasser und schreit: “INDIE” gegen die Emaille. Nach dem Abtrocknen geht’s ins Wohnzimmerstudio und das eben Komponierte wird schnell aufgenommen. Auch Gäste dürfen Bradfords Badewasser kosten. Laetitia Sadier und Noah Lennox werfen sich den Bademantel über und schlurfen in Puschen durch die Stube. Pop wird klein geschrieben und mit disharmonischem Zuckerguss bestrichen. „Atlas Sound – Logos“ weiterlesen