Emmet Otter’s Jug-Band Christmas – Soundtrack (1977)

“Mr. Henson has produced and directed one of the most charming Christmas specials of the last several years.” „Emmet Otter’s Jug-Band Christmas – Soundtrack (1977)“ weiterlesen

Irmin Schmidt – Villa Wunderbar

Irmin Schmidt und Can sind ja mal wieder in aller Munde. Hatte man zu irgendeiner Zeit eigentlich einmal vergessen, dass es mal Can und die dazugehörigen Musiker gegeben hat? Nein. „Irmin Schmidt – Villa Wunderbar“ weiterlesen

Django Unchained – OST

Tarantino ist ja dafür bekannt, dass er seine Filme mit Retro Chique unterlegt. Wir wissen aber auch, dass er gerne, trotz aller Übertreibung, authentisch bleiben möchte. So mischt er vergnüglich Spagetti-Western-Soul mit HipHop. Wäre Amy Winehouse noch am Leben, sie dürfte nicht nur mitspielen, sie dürfte auch das Titellied trällern. „Django Unchained – OST“ weiterlesen

Sylvain Chauveau – Simple

Wie minimalistisch muss Filmmusik sein, um nicht von dem Geschehen auf der Leinwand abzulenken? Simple beinhaltet eine Auswahl von Chauveaus Stücken, die er zwischen 1998-2010 für diverse Filme komponiert hat und beantwortet diese Frage bewusst nicht. „Sylvain Chauveau – Simple“ weiterlesen

Hanno Leichtmann – The African Twintower Suite

Im August dieses Jahres verstarb Christoph Schlingensief. Seine Nachlassverwaltung nimmt indes Fahrt auf. Zu dem im Oktober 2005 mit Irm Hermann, Klaus Beyer, Robert Stadlober und Patti Smith gedrehten letzten Filmprojekt „The African Twintowers“ zog Schlingensief im darauf folgenden Jahr den Berliner Musiker Hanno Leichtmann in Sachen Filmmusik hinzu. Der durch Projekte wie Static, Denseland und Pole bekannte Schlagzeuger legt nun den verschollenen Soundtrack vor.
„Hanno Leichtmann – The African Twintower Suite“ weiterlesen

The Durutti Column – A Paean to Wilson

Der Hubschrauber fliegt tief. Er fliegt die Filmkamera sehr tief über die dicht von tropischem Wald bedeckte Traummeeresbucht. Scharfkantige Felsen säumen schroffe Sandsteinhänge. Ein kleiner Wasserfall ergießt sich in azurblaue Tiefen. Der obligatorische Greifvogel zieht seine einsamen Kreise und ein unsichtbarer Pilot hält spektakulär auf den nächsten Felsvorsprung am Ende der Bucht. Nur noch wenige Meter scheinen die Kamera von der sich leicht kräuselnden Wasseroberfläche zu trennen. Es wird eng. Dann das achterbahnartige Abdrehen im letzten Moment. Schon öffnet sich die nächste Bucht mit dampfenden Wäldern. „The Durutti Column – A Paean to Wilson“ weiterlesen

Noah And The Whale – The First Days Of Spring

Charlie Fink hält uns die Super8-Kamera vor die Nase und ruft “Action!”. Der Vorhang fällt und wir finden uns auf einer kleinen Theaterbühne wieder. Einige Spots sind gesetzt und das Bühnenbild lässt einen Zauberwald erahnen, doch dahinter erstreckt sich eine viel befahrene Straße. Im Orchestergraben sitzen die Jungs und untermalen die ausgeklügelte Dramaturgie mit Kammermusik-Pop. Klassische Instrumente werden zum Pint gereicht und London hält sich angenehm zurück. Das Hippe fährt im Cab davon. „Noah And The Whale – The First Days Of Spring“ weiterlesen

Air – Love 2

Der Einfluss von Techno, überhaupt elektronischer Musik auf den Popsong war seit Anfang der 1990er sehr groß. Das Erzählerische in ihm trat zurück, das Symbolische wurde dafür um so mehr focussiert (siehe Big Beat, Fat Boy Slim, Daft Punk etc., vielleicht auch ein Grund, warum seitdem das Model Singer/Songwriter als Gegenkonzept so populär geworden ist). Den Alben von Air sollte man jedenfalls gerade insofern mit Bedacht zuhören, denn sie haben wie niemand sonst zu dieser Entwicklung von Pop immer etwas zu erwidern gehabt, und zwar jenseits von allen vordergründigen retrospektiven Aspekten ihrer Kompositionen.
„Air – Love 2“ weiterlesen

St. Vincent – Actor

Die Weihnachtsglöckchen klingeln. Ob das Christkind auch alles mitgebracht hat? Die Frauen mit Engelshaar knuspern noch in der Küche, da sie den Braten nun zum fünften Mal mit dem Thermometer kontrollieren. Gut Ding will Weile haben. Annie Clark sitzt im Schaukelstuhl und hat ihren Rechner auf dem Schoß. Jeder Chor und jeder Synthiebalsam werden noch mal auf Schönheit getestet, ist alles akkurat gibt es den lang ersehnten Endmix. Dann ist auch das Essen fertig. „St. Vincent – Actor“ weiterlesen

Spektr – The Limbo EP

Wer eigentlich immer schon Bud-Spencer-und-Terence-Hill-Filme hauptsächlich wegen der kruden Smash-Hits von Oliver Onions geliebt hat und bei Tim Burton-Streifen wegen der sentimentalen Soundtracks von Danny Elfman weinen musste, kurz, wer sich für Filmmusik, Soundtracks, obskure Scores aller Art, Surfrock, ätherische Chöre und jede Menge gephaste Orgeln begeistern kann, der sollte unbedingt mal bei dieser Kombo aus Kopenhagen reinhören. Sie selbst nennen es treffenderweise in einem ihrer Songtitel “The Bronson-Beat”. In Kürze erscheint eine neue EP bei Tocado Records.
Bandwebsite Spektr