Masayoshi Fujita & Jan Jelinek – Bird, Lake, Objects

Werden die Töne in langsam verhaltener Bewegung durch den Raum getragen? Oder treiben sie unbestimmt und einzig den Gesetzen der Akustik folgend, durch das leicht gedämpfte Aufnahmestudio? Vielleicht werden sie auch von einer Welle getragen? Einer Welle der Geborgenheit. Oder sie schwimmen, auf Oberflächen und mitten im Aspik.
„Masayoshi Fujita & Jan Jelinek – Bird, Lake, Objects“ weiterlesen

Infinite Body – Carve Out The Face Of My God

Die Synthesizer-Melodie tanzt vor und zurück. Dies wird ein seltenes Bild bleiben. Die Drones drücken und schwelgen als Basisstation unter der Kuppe. Es fliegen David Lynch-Trolle an deinem geistigen Auge vorbei. Los Angeles, die Stadt der Engel hat wieder einen neuen, doch der hat sich selbst die Flügel abgenommen, um nicht immer mit einem verwechselt zu werden. „Infinite Body – Carve Out The Face Of My God“ weiterlesen

Richard Skelton – Landings

Ist ja wie in einer Waschküche hier! Ich sehe nichts, gar nichts. Ist da hinten die Eisdusche, die benutze ich immer, bevor ich mich ins Chlor bewege? Das sind doch Stimmen, oder? Lachende Mädchen! Ja, meine Gummi-Badekappe sieht schon lustig aus. Dachte schon ich wäre allein. Hätte ich ein wenig gruselig gefunden. Ich tauche ab ins kühle Nass. Die Drones schwingen sich mit ins Reich der Wasseraerobic und Bahnenzieher. „Richard Skelton – Landings“ weiterlesen

Atlas Sound – Logos

Bradford Cox taucht gerne mit dem Kopf in der Badewanne unter. Dann summt er ein Liedchen, plätschert mit Wasser und schreit: “INDIE” gegen die Emaille. Nach dem Abtrocknen geht’s ins Wohnzimmerstudio und das eben Komponierte wird schnell aufgenommen. Auch Gäste dürfen Bradfords Badewasser kosten. Laetitia Sadier und Noah Lennox werfen sich den Bademantel über und schlurfen in Puschen durch die Stube. Pop wird klein geschrieben und mit disharmonischem Zuckerguss bestrichen. „Atlas Sound – Logos“ weiterlesen

Broadcast – Broadcast and the Focus Group investigate Witch Cults of the Radio Age

Kategorisierung vereinfacht Gedächtnis und Wahrnehmung von Musik, weil das Gedächtnis nur in sehr geringem Umfang fotografisch funktioniert. Broadcast gehörte für mich immer in die Kategorien Neo-Psychedelic und Folk. Spätestens beim Wiederhören von United States of America und Curved Air fiel auf, dass die kategorisierende Erinnerung Streiche spielt. Broadcast war gar nicht so nah an den Originalen, wie meine Erinnerung es zusammen bastelte. Vielmehr hatten sie offensichtlich wichtige Charakteristika der Psychedelic jener Tage heraus destilliert, verstärkt und in doch meist poporientiertere Songkompositionen gegossen.
„Broadcast – Broadcast and the Focus Group investigate Witch Cults of the Radio Age“ weiterlesen

Lawrence – Until Then, Goodbye

Da sind sie wieder, diese samtigen dunklen Stimmungen. Just in time, nun da die ersten Blätter fallen, und der Herbst an unsere Türen klopft. Peter Kersten alias Lawrence alias Sten ergeht sich wieder in seiner ureigenen Melancholie.
„Lawrence – Until Then, Goodbye“ weiterlesen

Krikor & The Dead Hillbillies – Land Of Truth

Franzosen sind schon eigenartig. Krikor ist auch so ein verrückter Vogel. Seit zehn Jahren taucht er an verschiedenen Orten auf, um dann schnell eine neue Baustelle zu eröffnen. Labels werden gegründet, Tracks veröffentlicht und lustige Nebenprojekte aus dem Boden gestampft. “Land Of Truth” ist sein erstes richtiges Album. Die Synthies kratzen und stolpern über Bodennebel. Die Gitarren zerren und düstere Wavestimmen singen kühl. No Wave für Franzosen! So als hätten sich Suicide niemals umgebracht. „Krikor & The Dead Hillbillies – Land Of Truth“ weiterlesen