Die Alben des Jahres 2015

Ganz am Ende des Kopfzermarterns und um Anfang eines neuen Jahres stehen endlich auch auf deinem Lieblingsblog einige Tabellen auf der Startseite, die wilder nie waren. Aber vergiss bitte nie: Eine Bierlaune macht noch kein Album des Jahres! Ohren auf in 2016!

Hier sind unsere Listen zum Diskutieren, Abkupfern, Affigfinden, Angeben und Abknutschen.
Zloty Vazquez findet diese zehn Alben vorzüglich und “jahreschartstauglich”:

1. 3D-Drucker: OrcabotMovement   
2. Feueralarm – Düsseldorfer Schauspielhaus, 17.11.2012The Ghost in Daylight
3. HochsommergewitterSwing Lo Magellan
4. Graugänse
The Great Hans Unstern Swindle
5. Schleuse Gelsenkirchen KM 23,323 – Rhein-Herne-Kanal – SchiffseinfahrtEkstasis
6. Notre-Dame de ParisThe Killer
7. NPower Championship 46. Spieltag, 28.04.2012 : Leeds United vs. Leicester CityDen
8. Türkische Hochzeitsgesellschaft im InnenhofEn Yay Sah
9. ServerschrankThe Seer
10. Frankfurt am Main HBFDouze Pouze
Centipede Hz

Auf den Plätzen in unbestimmter Reihenfolge:
John Tejada – Signs Under Test
The Weeknd – Beauty Behind the Madness
Destroyer – Poison Season
Arca – Mutant
Deerhunter – Fading Frontier
Kamasi Washington – The Epic
Tame Impala – Currents
Gwilym Gold – A Paradise
und natürlich sein Steckenpferd Hip-Hop. Wie immer nicht in den Jahrescharts und in unbestimmter Reihenfolge, weil sie alle geil sind und man sie immer hören und hart feiern sollte:
Joey Bada$$ – B4.DA.$$
Ty Dolla $ign – Free TC
Vince Staples – Summertime ’06
Quelle Chris – Innocent Country
Kirk Knight – Late Knight Special
A$AP Rocky – At.Long.Last.A$AP
Rawlin Hood Moses – Rawlin Hood Moses EP
Rae Sremmurd – SremmLife
Prof – Liability
Jay Rock – 90059
Oddisee – The Good Fight
Kendrick Lamar – To Pimp A Butterfly
Ghostface Killah & Adrian Younge – Twelve Reasons To Die II
BADBADNOTGOOD & Ghostface Killah – Sour Soul
Action Bronson – Mr. Wonderful
Axel Ganz gibt diesen Veröffentlichungen seinen Jahresstempel. Ohne klare Nummer 1, aber schön in alphabetischer Reihenfolge.
1. Julia HolterLoud City Song
2. Bill Callahan Dream River
3. Dean Blunt The Redeemer
4. Oneohtrix Point Never R Plus Seven
5. Foxygen We are the 21st Century Ambassadors of Peace & Magic
6. Future Bible Heroes Partygoing
7. Daughter If You Leave
8. Prefab Sprout Crimson/Red
9. Dirty BeachesDrifters / Love Is The Devil
10. Matana RobertsCoin Coin Chapter II: Mississippi Moonchile

So schnell ins neue Jahr reinhören oder die ganzen verpassten Alben, die man auf den Listen der anderen MusikliebhaberInnen entdeckt hat, für Unfug erklären. Rock on!
Zloty & Axel

0 Gedanken zu „Die Alben des Jahres 2015“

  1. Schön zu sehen, dass allein bei euch (beiden) kaum Konsens besteht. Gut so.
    Meine Lieblinge 2015 waren:
    Mount Eeerie – Sauna
    Mary Halvorson – Melframe
    Toro y moi – What for?
    Wayne Horvitz – Some places are forever afternoon
    Sylvain Chauveau – How to live in small spaces
    Sun Kil Moon – Universal themes
    Circuit des Yeux – In plain speech
    Oiro – Meteoriten der großen Idee
    Oddisee – The Good Fight
    Prefuse 73 – Rivington Não Rio
    Grandbrothers – Dilation
    Meine verspäteten Entdeckungen 2015 waren: Sam Amidon, Oren Ambarchi, Derek Bailey, Lawrence Crane, Burkhard Stangl, Matt Schickele, Thom Yorke, Bernard Parmegiani.
    Meine Rohrkrepierer (gekauft und weggestellt) 2015 waren: Jim O’Rourke, Marker Starling, Sufjan Stevens, Björk, Aphex Twin, Sam Prekop, Marc Ribot & the Young Philadelphians, John Tejada.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.