Tellavision – The Third Eye

Fee R. Kuerten macht aus Fetzen Dinge, die sich bei genauerer Betrachtung zu Gebilden auftürmen, die aber nie größer als die Hand vor Augen werden.
Tellavision will den Soul, sie will die Perkussion als Wegbegleiter in die Kunst. Sie ist die Schmerzensfrau der dunklen Winkel der verwahrlosesten Herzen des Krautrocks. Tellavision ist mehr Avantgarde als Club. Man gafft und redet. Ihre Melodien sind so klein, dass man beim Wippen des Fußes aufpassen muss, um sie nicht zu zertreten.
Kuertens Stimme ist das Leitmotiv. Ohne sie wären die Tracks verloren. Ist das da Rap am Wegesrand? The Third Eye ist für die Galerie. Ein Satz, der über allem thront und nicht böse gemeint ist. The Third Eye ist ein Album voller Anliegen, Anrissen, Groove, Feminismus und Verwechslungen. Mutig.

0 Gedanken zu „Tellavision – The Third Eye“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.