Die Sterne – Flucht in die Flucht

Die Sterne sind auf der Flucht vor sich selbst, dem Mittelmaß, den I-Dötzchen der Hamburger Schule und der Referenzhölle. Das Gute zuerst: Die Sterne haben sich auf ihre alten Tugenden besonnen und den Elektro-Wir-wollen-in-die-Discos-Quatsch des letzten Albums von Bord geworfen.
Endlich groovt es wieder. Schon merkwürdig, dass eine fähige Band den Groove verlor, nur weil sie noch mehr grooven wollte. Alles wirkte steif. Wie ein Remix des Remixes. Da gilt die alte Regel: Nur weil du Dubstep magst, musst du dir kein Kaoss Pad kaufen.
Die Sterne
2014 bedeutet für die Sterne ein Zurück auf Start. Was kann man für ein Album aufnehmen, wenn der Frontmann nach Lesungen seines Ich-bin-Musiker-also-schreib-ich-ein-Buch-Buches seine Gitarre vermisst? Klar, man hört noch mal alte Klassiker durch. Eigene und die der Vorbilder. Spilker textet nach wie vor schön. Das Songwriting ist eine Mischung aus Popzitat und Wildern in alten Akkordfolgen, die die Sterne berühmt machten. Vieles erinnert an alte Lado-Tage. Sogar das Auftauchen von Gästen ist nicht neu. Den Chor der „Revolution“ gab es schon auf Das Weltall ist zu weit. Und doch bewegen sich die Sterne weiter am Firmament. Menschenverachtendverliebt rockt staubig. Die tolle Mörderballade Ihr wollt mich töten, mit Neubauten Hacke als Duettpartner, weiß zu gefallen. Die Dreiklangsdimensionen-Hymne über den Mietwahnsinn Innenstadt Illusionen hat Charme und Verve. Endlich haben sie mal wieder den Mut, musikalischer zu werden. Instrumentale C-Parts bekommen Platz und erinnern an eine psychedelische Fluchtauto-Fahrt in den Nachthimmel der popaffinen Langzeitstudenten. Insgesamt gesehen eine solide Sache. Als Fan ist man zwischendurch verzückt, als Kritiker leider auch mal stark gelangweilt.
Auf Kampnagel, in ihrer Heimatstadt Hamburg, spielen sie heute ein ausverkauftes Teaser-Konzert mit Gästen. Vielleicht findest du im Foyer noch jemanden, der sein Ticket gegen deine Blumfeld-Reunion-Karte eintauscht. Sonst auf die Tour warten.
Fr, 22.08.2014 22:00
Kampnagel – KMH
Jarrestraße 20
D-22303 Hamburg
Tel: +49 (0)40 270 949 0
Fax: +49 (0)40 270 949 11

0 Gedanken zu „Die Sterne – Flucht in die Flucht“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.