Zara McFarlane – If You Knew Her

Zara McFarlane schafft es mit wirklich smoothem Original-Material, den Staub, aus dem Mantel einer traditionellen Jazzsängerin zu klopfen. Sie hat emotionale Geschichten in der Kehle. Ihre warme Stimme lässt zwar auch keinen Zweifel an ihren Vorbilder, doch sie schlüpft in ein eigenes Gewand, das die Rhythmusfraktion um sie herum wunderbar erhaben untermalt.
Zara McFarlane
Zara McFarlane strahlt eine Authentizität aus, die diesen Jazz aus der Schublade in die heimische Anlage holt. Man folgt gespannt dieser reichen Schönheit, der Magie und dem unaufgeregtem Understatement. Die sparsame Instrumentierung lässt schöne Lücken, die Zara locker füllt. Der Junior Murvin-Klassiker Police and Thieves zeigt auch, dass McFarlane sich ihrer Sache sicher ist. Sogar Joe Strummer würde seinen Hut ziehen.
Gilles Peterson hatte ein gutes Händchen, als er Zara für sein Label verpflichtete. Sie dankt ihm mit einer deepen, soulfulen Veröffentlichung, die es verdient hätte, sich aus den Röstbars mit Ohrensesseln zu erheben, um endlich Nina Simones Erbe anzutreten.
Die Stärke der Frau wird mit charismatischen Klängen vertont. McFarlane hält Kurs auf den Thron. Sie ist sensibel, zurückhaltend und dennoch voller Impressionen, die ans Tageslicht gehören. Manchmal reicht hierfür ein Bass.
Sehr schön.

Zara McFarlane ‘Open Heart’ from Jonas Valainis on Vimeo.

Zara McFarlane Police & Thieves from brownswood on Vimeo.

0 Gedanken zu „Zara McFarlane – If You Knew Her“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.