The Pastels – Slow Summits

Auch die Pastels melden sich nach 16 Jahren zurück, wenn man den Soundtrack und die Kooperation mit den Tenniscoats außen vor lässt, und haben nichts von ihrer Schrulligkeit eingebüßt. Der Indie-Rock-Zirkus ist zwar nicht mehr in der Stadt und doch holen Stephen McRobbie und Katrina Mitchell ihre Rumpel-Drums, Barré-Akkord-Gitarren und Querflöten raus, um dem Twang der Vergangenheit, eine dritte Chance zu geben.
Die Zeit steht still. In den neuen Songs schwebt der Nostalgie-Teppich über unseren Köpfen. Gibt es heute noch solche Musik? Pure Musik? Die Pastels leben ihre Songs. Sie huschen über die Melodiebögen, setzen verstimmte Gitarren in den Sand und hoffen, dass der Chorus so süßlich ist, dass man davon Zahnschmerzen bekommt. Die Pastels hatten immer schon Zeit. Hier daddeln sie vergnügt drauf los und lassen Songs gerne mal ausfransen.
the pastels
John McEntire gab den Schotten ein luftiges Outfit mit auf den Weg. Die Sonne luschert durch die Lamellen. Die Pastels lieben ihren Indie-Rock in Kinder-Chucks. Sie lieben das Tirili der Querflöte, das Sausen der Geigen und das windschiefe Gesangsarrangement im Duett; ich liebe das auch. Neue Visionen werden nicht auf den Markt geworfen und dennoch schwelgt man gerne mit ihnen in Erinnerungen. Man sucht im Plattenschrank nach alten Television Personalities-Alben oder legendären Aufnahmen deutscher Indie-Götter wie Subterfuge.
Die Pastels verlangsamen die Welt. Es ist immer Erdbeer-Zeit und sie sind die Dosenmilch. Immer ein wenig zu süß und dennoch kippt man das halbe Tetra-Pack drüber. Heute wird gesündigt. Dicker Retro-Sound für gefühlige Chorknaben.

The Pastels – “Check My Heart” from stereogum on Vimeo.

0 Gedanken zu „The Pastels – Slow Summits“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.