Javelin – Hi Beams

Die Karibik ist im Indie ja schon länger angekommen. Fanfaren braucht man also nicht gerade loslassen und doch hauen Javelin gerne großspurig in die Tasten.
Gitarren rocken, Synthies triumphieren und Stimmen biegen sich die Sonne zurecht. Wenn sie mal nicht scheint, wird gelbe Plastikfolie in den Himmel gehalten. Manches ist dann tatsächlich sogar etwas dunkel geraten, obwohl Javelin eigentlich den Spaß in den Vordergrund stellen. Egal, Beach Boys und Beatles retten Leben.
Javelin
Eine Collagen-Party mit 80s Ping Pong und UFO-Landeplätzen. Pop in spleeniger Disco-Manier, der gerne Einzeltänzer auf die Fläche lässt, sich im Kreise dreht und verdaddelt. David Byrne gefällt das und er gab sein Label her. In Europa bearbeiten Phoenix diesen Sektor. Javelin bringen SteelDrums, New York, Rock-Gitarren, Afrika und oder Karibik und Flöten mit. Im Juni auf Tour in Deutschland.
10/06/13 Hamburg (DE), Astra-Stube
11/06/13 Berlin (DE), Westgermany
12/06/13 Leipzig (DE), Ilses Erika
14/06/13 München (DE), Milla Club
15/06/13 Köln (DE), Klub Genau

0 Gedanken zu „Javelin – Hi Beams“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.