Musik à la carte Vol.28: Alan Vega – Jukebox Babe

Alan Vega macht mich ganz wuschig. Sein Blues ist zickig, erotisch und machomäßig und dennoch “legt er ganz viel Gefühl in seine Performance.” (Dieter Bohlen)
Der Einsatz der Mundharmonika ist für Frauen der Punkt, an dem sie die Bar fluchtartig verlassen. Nun gammelt Vega alleine an der Theke herum, spielt ein bisschen mit seinen Eiern durch seine viel zu enge Jeans und bestellt sich was aasiges. Zuerst schaut der Barmann etwas verdutzt, doch sein Kollege lächelt wissend. Pils Colada ist nur was für richtige Typen.
Alan Vega
Es werden 4cl Kokoscreme mit 8cl Ananassaft und 4cl Rum in einen zu 3/4 mit Crushed Ice gefüllten Shaker gegeben. Der Barmann wirbelt den Becher durch die Luft. Alan Vega liegt längst unter dem Tresen und sucht nach Kleingeld für die Jukebox. Der Schlamassel wird dann in ein bauchiges Glas gegossen und mit einem leckeren Pils aufgefüllt. Als BonBon gibt es eine Cocktailkirsche aufs Haupt.
Die Bar leert sich und Vega taumelt immer wieder zur Jukebox, um nach seinen Hits zu suchen. Leider ist sie nur mit Bonnie Tyler und Shakin’ Stevens bestückt. Zum Glück hat Vega ja seine Mundharmonika dabei. Noch eine Pils Colada für den Mann in Leder!

0 Gedanken zu „Musik à la carte Vol.28: Alan Vega – Jukebox Babe“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.