Clara Bow – Not Now

Clara Bow aus Hamburg spielen frischen Rock, der sich ohne große Schnörkel in Dreiminüter festsetzt.
Auf zu vorhersehbare Hooklines wird gerne verzichtet. Das Keyboard übernimmt die Melodieführung, die die Damen zu Uhhhs und Ahhhs hinreißen lässt. Dynamische Backingvocals unterstützen Gesangslinien, die sich an Pop-Singalongs vorbeimogeln und so nicht immer im Ohr hängen bleiben. Leider gehen deshalb nicht alle dargebotenen Melodien auf. Aber das wollen Clara Bow wohl auch nicht. Ihr Songwriting liegt manchmal in der Umsetzung “zwei Halbtöne” neben dem veritablen Hit.

Der Indierock ist fast als zickig zu bezeichnen. In gewissen Momenten groovt es sogar unmerklich. Der erlösende Refrain bleibt aber gerne mal aus. Die Gitarre macht ordentlich Radau. Doch der Hauptkern der Damen liegt auf den Keyboards. Hier wird der Grundstock für die Songs gelegt. Ist eine kleine Melodie gefunden, ziehen die restlichen Instrumente nach. Das I-Tüpfelchen setzt dann Katrin Hesse mit ihrer fordernden Stimme. Die Garage oder der Proberaum werden nur selten verlassen. Das klingt zuweilen etwas beliebig. Die kurzen Stomper gefallen mir am besten, da hier in guter Ramones-Tradition durchgerockt wird. Anderes dagegen wirkt ein wenig gewollt.
Ben Schadow hat das Album keck produziert. Kein Firlefanz oder großspuriger Glätter hat es aufs Album geschafft. Sogar eine Single ist nicht auszumachen. So scheppern die 12 Songs munter drauf los. Hesse liegt auch gerne mal neben der Spur, wird dann aber von den Backingvocals knackig unterstützt oder wieder eingefangen. Die Riot Grrrls machen nicht auf Sonnenschein. Ihre Garage bleibt meistens geschlossen. So tragen viele Songs Trauerflor. Meine Lieblingslieder sind Bad Shuffle und Mailbox. Hier geht die Attitüde auf. Not Now ist ein typisches Debütalbum. Es klingt wie ein Versuch. Da geht aber noch mehr, denn nicht aus jeder Songidee muss man auch einen Song machen. Le Tigre sind auch nicht an einem Tag erschaffen worden.
Live spielen Clara Bow am 08.06.2012 beim Rrriot Festival im Fundbureau in Hamburg mit Katze und Heimatglück.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.