La Sera – Sees the Light

Frankie Rose hat schon veröffentlicht. Best Coast stehen schon in den Startlöchern. So muss Katy Goodman auch schnell nachlegen, um etwas vom Kuchen abzubekommen.
Sie beginnt auf ihrem zweiten Soloalbum mit einem schönen Song, der all den Twang in die Waagschale wirft, der zur Zeit in aller Munde ist. Sehr weich kommen ihre irren Akkordwechsel zum Vorschein. Ein zauberhafter Beginn. Danach macht Katy das, was man als fuzzy Tunes bezeichnen könnte. Mit Tempo wird der Strand in den Proberaum verfrachtet oder der Proberaum an den Strand. Klingelnde Gitarren dürfen den Ramones noch zwei bis drei Akkorde mehr schenken. Katy nutzt ihre liebliche Stimme, die sehr sauber klingt, um einer Hymne den Radiotwist zu geben. Goodman lässt sich nicht beirren und macht druckvoll weiter. Pixies-Singalongs dürfen da nicht fehlen. Alles schön catchy mit Indie-Punk-Herz vorgetragen.

Die melancholischen Balladen sind leider rar gesät, denn hier kann Katy aus dem Vollen schöpfen. Genau in diesen Momenten kann sie sich von der Konkurrenz absetzen und zeigen, was in ihr steckt. Leider macht sie das etwas zu selten. Sees the Light hat tolle Melodien und ein wahrhaftiges Sommergefühl im Gepäck. Bei den langsamen Stücken kommt ein E-Piano zum Einsatz, das sich mit einer Ruhe an die Spitze setzt. Toll. Etwas Dunkles schimmert an den Rändern. Alles schmeckt nach zerkautem Bubblegum.
Die Songs auf Sees the Light sind gefüllt mit Liebe und Ideenreichtum, der manchmal so unbekümmert um die Ecke schleicht, dass einem gar nicht auffällt, was da alles drinsteckt. Ein Album, das danach schreit, mit Billigdosenbier am Strand eingenommen zu werden. Die Sonne geht langsam unter. Man spürt die Sonne des Tages auf den Schulterblättern. Die Jungs machen Spaßkämpfchen, die Mädchen kämmen sich das Salz aus den Haaren. Indie Pop, den man wohl so nicht besser machen kann. Real Boy hat dann noch die Ronettes im Calypso-Gewand in der Hinterhand. Die Jungs wollen nun nackt schwimmen. Noch zieren sich die Mädchen, doch auch sie wissen, man muss die Feste feiern, wie sie fallen. Die Vivian Girls sind vergessen. Best Coast müssen sich anstrengen. Katy hat fast alles richtig gemacht. Und wer war noch mal Frankie Rose?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.