Musik à la carte Vol.12: Redd Kross – Switchblade Sister

Der Name des Drinks ist schon Programm: Mustard Bastard!
Redd Kross legen sich ins Zeug. Sie hüllen sich in lange Gewänder und bestäuben sie mit Glitter. Plateau-Schuhe zertreten die Effektpedale. Ich drehe die Anlage lauter. Jetzt ein Mustard Bastard und mein Eigenheim wird zur Lastergrotte. Ich hüpfe ungelenk in die Küche und hole die Zutaten. Diesmal wird es schwieriger, denn all das hat man nicht unbedingt in der Einbauküche stehen. Ich brauche Senf Likör! Ich überlege kurz, ob ich hier schon mit dem Experimentieren anfangen soll. Vielleicht schönen scharfen Düsseldorfer-Senf mit Alkohol mischen? Nein, ich nehme den von Galanders für 10€ die Pulle, den mir meine Mutter mal mitgebracht hat. Was kostet die Welt und wie viel bin ich ihr wert?
3cl genügen. Orangensaft habe ich im Haus. 2cl bringen Säure, werden aber noch mit 2cl Limettensaft verlängert. Jetzt wird es spannend. Feigensenf muss her. Der REWE hat doch noch auf. Schnell hingeflitzt und unterwegs auf dem iPod “Switchblade Sister” hören, um textsicherer zu werden. Wegen der Plateau-Schuhe muss ich mich beim Betreten des Supermarktes bücken. Ich schwitze und die Schminke verläuft. Nein, ich will keine Download-Sticker!
Zu Hause genügt dann ein Löffel des Senfes. Dafür also der Fußmarsch! Zucker muss noch rein. Nur ein Dash, wie der Bartender es nennt. Natürlich Sirup. Jetzt heftig shaken und doppelt abseihen. Zum Schluss noch einen Tropfen Grapefruit Bitter hinzugeben. Ich bin gespannt. Zwischendurch habe ich an einem Bier genippt. Hätte wohl auch gereicht. Aber nein, der Mustard Bastard zieht dich tief in die Welt des Glitzers und Glamours. Redd Kross wirken nun noch schwülstiger und banal. Herrlich. Die Endungen singe ich nun lauthals mit. Ich lasse mich sogar zum Über-dem-Kopf-Klatschen hinreißen. Meine Wohnstube wird zum Stadion. Die Couch zur Monitorbox. Schön den Fuß drauf.
Nach dem zweiten Mustard Bastard fühle ich mich wie Campino bei Rock am Ring. In der einen Hand den Drink, in der anderen ein Bier. Der Bademantelgürtel wird zum Stirnband. Mist, gleich ist Elternabend und ich muss mich noch Abschminken…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.