#keepingitpeel Robert Wyatt: 2nd Peel Session (1974)

Die zweite Peel Session von Robert Wyatt bleibt bis in alle Ewigkeit ein Klassiker, den es gerade am heutigen Tag zu huldigen gilt. „#keepingitpeel Robert Wyatt: 2nd Peel Session (1974)“ weiterlesen

#keepingitpeel – John Peel Day

Am 25. Oktober 2004 starb die Radio-Legende John Peel. Fans veranstalten heute auf der ganzen Welt, also auf Twitter, facebook und Blogs den John Peel Day. Jeder Tweet auf Twitter wird mit dem Hashtag #keepingitpeel gekennzeichnet und so gesammelt.
Auf facebook werden die besten Peel-Sessions oder Songs als Video geposted. Sei dabei! We are #keepingitpeel!
„#keepingitpeel – John Peel Day“ weiterlesen

Musik à la carte Vol.1: Lula Côrtes – Nas Paredes da Pedra Encantada

Welches Getränk trinkst du beim Musikhören? Gibt es vielleicht sogar Songs oder gar ganze Alben, die ohne feuchtes Beiwerk auskommen können? Mag sein, doch mich interessiert eher die Musik, die noch schöner wird, wenn du ein volles Glas in der Hand hälst. Die neue Reihe “Musik à la carte” wird sich mit Klassikern der Musikgeschichte beschäftigen, aber auch mit skurrillen, sowie obskuren Musikstücken, die eine längere Testphase durchlaufen mussten, um das passende Getränk zu finden. „Musik à la carte Vol.1: Lula Côrtes – Nas Paredes da Pedra Encantada“ weiterlesen

Chris Watson – El Tren Fantasma

Die Strecke führt vom Pazifik durch das mittelamerikanische Kernland bis nach Veracruz am Golf von Mexico und durchquert dabei auch die Hauptstadt Mexico City in großer transkontinentaler Diagonale. Mehr als 10 Jahre ist es nun schon her, dass auf dieser Strecke der letzte Zug Passagiere beförderte. Chris Watson zaubert nun aus den Tiefen seiner Fieldrecording-Archive eine Dokumentation, die in ihrer Imaginationskraft über das Medium des Reports hinauswächst. Es entsteht eine poetische Geschichte nicht nur über diesen Verkehrsweg. Watsons Aufzeichnungen erzählen viel über die Eisenbahnen Amerikas und der Welt.
„Chris Watson – El Tren Fantasma“ weiterlesen

Wie erkläre ich es meinen Eltern?

Tolle Sache! Fünf niederländische Künstler erklären ihren Eltern ihre Abstrakte Kunst. Das Ganze wird von Lernert & Sander filmisch umgesetzt. Alles schön in Grau gehalten, denn so wirken die Beziehungen zwischen den Protagonisten umso farbenfroher. Die Künstler sind Arno Coenen, Harm van den Dorpel, Martijn Hendriks, Bart Julius Peters und Martin de Waal. Feines Projekt. Vier sollen noch folgen. „Wie erkläre ich es meinen Eltern?“ weiterlesen

Camille – Ilo Veyou

Camille ist keine typische Chansonnette; das war sie nie und wird sie wohl auch nie werden. Camille ist stets bemüht sich ihrer Stimme zu stellen, sie in Räume zu quetschen, um zu hören, was sich verändert, wenn man in einem Kloster, einem Badezimmer oder mit Holzböden ausgestatteten Studios singt. Dies tut sie im Übrigen gerne a capella. Wahlweise auch auf Englisch oder in einer Babysprache. „Camille – Ilo Veyou“ weiterlesen