Kasabian – Velociraptor!

Kasabian sind nie in Deutschland angekommen. Warum nur? Liegt es daran, dass ihre Britrock- und Psychonummern immer einen Tick zu lang sind? Oder sind sie für die Oasis-Hörerschaft zu unprollig? Wir Deutschen lieben doch Streicher in Kombination mit Drogen!
Kasabian liefern schon wieder ein Album ab, dass es in sich hat. Lange, grollende Nummern, die sich sehr musikalisch nach vorne preschen. Kasabian-Stücke muss man ja des öfteren hören, denn sie verlangen einem schon viel ab. Eine Millionen Teile treffen sich auf nen Männer-Tee. Tolle Chöre ziehen an den Orgeln vorbei, die von den Gitarren getreten werden. Auf der Snare steht Rave.
Dann gibt es diese Stimmungsschwankungen. Man verschiebt sich mit den Gezeiten. Jahre werden zurückgedacht. Kasabian sind schon lustige Vögel. Sie nutzen verstaubte Mittel, die aber immer wieder golden in der Sonne schimmern. Und da sind doch die schnulzigen 80er. Sie werden elektronisch gebumst. Oder gescannt.
“Goodbye Kiss” fliegt verträumt durch Paul Wellers Herz, dass sich an die Gallagher schmiegt. Die Songs sind stimmig. Alles passt. Also woran liegt es denn nur, dass die Band in Deutschland noch nicht Fuß fassen konnte? Sind die psychedelischen Momente zu großspurig? Sind die unzähligen Beatles-Zitate nur was für Liverpooler? Keine Ahnung! Diese unglaublichen Tempowechsel in den Stücken, die den Zirkusdirekor vor das Zelt locken, sind zauberhaft. Eine große Retroparty wird geschmissen, obwohl alles ein wenig traurig stimmt. Zu viele Backspins, zu viele veträumte Bierleichen pflasten ihren Weg. Die Kinks haben sie drauf. Alles können sie. Also warum nur? Sie hören schon Stimmen. Die flüstern:”Scheiß drauf!”
Vielleicht sind wir einfach nur blöd! Geht ja mit der Humorfrage auch schon hundert Jahre. Kasabian bleiben meine Disco-Psychos, die bekifft Kula Shaker covern und Blur die Flasche geben. Nichts für den Pubbesuch. Eher was für den heimischen Teppich, der dann anfängt zu fliegen. Kasabian werden am Ende des Jahre wieder vergessen. Aber das hatten wir ja schon. Hit me harder!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.