Nat Baldwin – People Changes

Nat Baldwin macht sich nackig. Ihm reicht seine hohe Kopfstimme, die immer wieder versucht, neue Wege zu gehen. Als Begleiter wählt der Bassist der Dirty Projectors natürlich seinen Bass. Ihn streicht er mit einem Bogen. Manchmal zupft er auch oder macht beides gleichzeitig. Mehr benötigt er nicht.
An gewissen Punkten der Reise, tauchen an den Biegungen Freunde auf, die mit Freejazz- oder Poprockeinlagen die ruhigen Stücke aufbrechen. Sie fallen Nat ins Wort, in den Takt und ins Arrangement. Bläser werden zu großen Fanfaren. Ein Schlagzeug gibt auf einmal ein Tempo vor, dass so nicht auf dem Zettel stand. Eine Arthur Russel-Coverversion macht den Anfang, doch das fällt nicht ins Gewicht. Könnte auch aus Baldwins Feder stammen. Amtlich! Passt!

Nats Stimme erinnert natürlich verdächtig an Dave Longstreth, dem Sänger der Dirty Projectors. Das stört aber nicht, macht die Sache noch runder, ja wenn nicht sogar außergewöhnlicher. Die Songs sind toll umgesetzt. Avantgarde bekommt den Nick Drake-Balsam, der sich sanft um den Singer Songwriter-Anteil bemüht, ohne das Konzept aus den Augen zu lassen. Harte Krachparts steuern gegen alles an, was du von lahmen Versjungs so kennst. Wenn der Bass gezupft wird und so im Raum klingt, dass du glaubst Nat sitzt in deiner Küche, bist du schon gefangen. Auf einmal fiedelt Nat über seinen Bass und verliert die Struktur. Du lässt ihn laufen, er kommt schon wieder zurück. Fantastisch!
Tolle Popelemente verbinden sich mit der Freiheit des Jazz, dass man sich wünscht Nat Baldwin wäre so bekannt wie diese Jazznasen, die immer in Talkshows sitzen und über ihre Fingerfertigkeit sinnieren. Nat hält sich zurück, er konzentriert sich auf seine Stücke, auf ihre Umsetzung und bleibt mit beiden Beinen auf dem Boden. Schön, wie Nat trotz aller Ausbrüche sich an Strophe und Chorus-Formate hält, diese wunderbar nutzt und gegeneinander hochspielt. Innere Ruhe wird immer wieder genial ausgehoben. Eine kleine, tolle Platte, die mich noch lange begleiten wird. Geheimtipp!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.