75 Billionen Dollar – Der Schaden an der Musikindustrie

Ich habe immer ein zwiegespaltenes Verhältnis zu Filesharing und Raubkopieren. Aber dass die Mehrheit der Nutzer die Musikindustrie (gewisse Verwertungsgesellschaften eingeschlossen) nicht mehr ernst nehmen kann, ist ein hausgemachtes Problem.
Das fängt natürlich damit an, dass man bestimmte Musikvideos hierzulande auf YouTube nicht mehr sehen kann. Wenn nun aber 13 Plattenfirmen sich zusammentun und 75 Billionen (75.000.000.000.000) Dollar als den Schaden beziffern, der von der Tauschbörse Lime Wire alleine angerichtet wurde, dann kann man nur noch lachen. Allerdings ist es ein hysterisches Lachen, ob so viel Idiotie.
Laut Netzpolitik ist das mehr als das Bruttoinlandsprodukt der ganzen Welt und mehr als die Musikindustrie seit Erfindung des Plattenspielers (1877) verdient hat.
Die Forderungen wurden zu Recht als “absurd” abgelehnt.
[via daMax]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.