Der fünfte Beatle: Murray the K


Murray the K, der fünfte Beatle?Murray the K ist wohl einer der außergewöhnlichsten potentiellen fünften Beatles. Der Radio-DJ, der am 14. Februar 1922 geboren wurde, war neben Ed Sullivan (bzw. bereits davor) ein großer Unterstützer der Band und nicht ganz unverantwortlich dafür, dass die Beatlemania über den großen Teich schwappte.
Wie er dann aber „offiziell“ zum fünften Beatle wurde, ist unklar. Als Trendsetter war er sich der Gunst der Fab Four sicher und teilte sich mit Harrison während des USA-Besuchs 1964 sogar ein Zimmer. Er soll es nach manchen Quellen auch gewesen sein, der ihn den fünften Beatle nannte. Anderen Quellen zufolge war es Ringo Starr. Dies geschah vor allem wegen seiner treuen Unterstützung und auch wegen der freundschaftlichen Nähe zur Band.
Letztlich war es aber Murray the K selbst, der mit seinem Titel hausieren ging und sich gerne so nannte. Als dann sein Radiosender WINS begann mit ihm als fünften Beatle zu werben, bereute er den Spitznamen schnell.
Die Gründe, warum Murray also der fünfte Beatle sein soll, sind reichlich dünn gesät, dennoch sollte man seine Rolle nicht unterschätzen. Schließlich war er wichtig genug, dass er in der Beatles-Parodie „The Rutles – All You Need Is Cash“ eine Hommage durch Bill Murray bekam, der stilecht Bill Murray the K in dem Film genannt wurde.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.