Mogwai – Hardcore Will Never Die, But You Will

Die Musikpolizei fährt Streife. Sie wartet auf den Tinnitus. Mogwai haben immer gerne mit der Musikpolizei gehadert. Sie wollten nie ein Spielball sein.
Ihnen war immer egal, was angesagt ist und was nicht. Da bei der Musikpolizei fast nur männliche Belegschaft arbeitet, haben sich Mogwai in den letzten Jahren auch um Schönklang bemüht, um weibliches Personal zu akquirieren. Stimmen wurden ins Getümmel geworfen. Auch auf dem neuen Album gibt es gleich zwei Songs, die ausgemalt werden. Natürlich schön nach hinten gemischt das Ganze und irre verfremdet. Eine Akzentuierung. Mehr nicht.

Mogwai stehen immer noch für Kraft. Der Holzhammer ist seltener geworden, wenn er aber eindrischt, dann stellen sich deine Ohren auf und die neu dazugewonnenen Mädels vergessen die fabelhafte Welt der Amélie. Ihre Schichten sind immer noch unglaublich dick. Jeder Schwebezustand wird zugekleistert, mit gegeneinander laufenden Melodien. Trauerphasen enden in Wut, teilweise sogar in Euphorie. Nicht nur Fäuste werden gen Himmel gestreckt. Stinkefinger und Kussmünder wurden auch schon gesichtet. Die Gitarren spielen sich die Winkel zu, während ein meist stoischer Beat das Tempo hält. Ein zischelndes Becken hebt die Synthesizer in die Wolken, die zwar grau, aber wunderschön sind.
Mogwai sind Leisetreter der lauten Art. Auch die stillen Momente kommen mit Druck und Präzision. Man wippt automatisch mit dem Kopf. Auf dem Boden werden imaginäre Effektgeräte getreten. Du popelst dir deine Oropax raus. Du willst es in reiner Form genießen. Den Humor haben sich Mogwai auch weiter beibehalten. Ihre Songtitel sind immer noch schön spleenig. Waren einige Songs der letzten Alben auch mal langweilig, stets haben sie durch Druckerhöhung an Qualität gewonnen und man vergaß die offensichtliche Wiederholung. Auf dem neuen Werk schließt sich mal wieder der Kreis. Die Songs greifen. Sie stehen gut dicht nebeneinander. Laut-Leise-Thematik in perfekter Ausführung.
Die romantischen Teile mischen sich schön mit ausgefransten Brechern. Das Erhabene ist immer wieder allgegenwärtig. Berge werden bestiegen. Die Luft wird dünner dort oben, doch auf dem Rücken hängt die Klampfe mit Sauerstoffgerät. Mogwai pumpen. Alle Instrumente kreuzen ihre Wege, lassen sich aber gerne mal nach hinten fallen, um einen kurzen Moment abseits zu stehen. Nach einiger Überlegung kommt es zum finalen Höhepunkt. Das Sauerstoffgerät singt. Fahnen werden in den Boden gerammt. Wer zuerst kommt, den bestraft das Leben. Mogwai kommen immer gleichzeitig. Sie haben das Liebesspiel verstanden, die Berge gecheckt, die Gitarren gestimmt. Monolith.
Hardcore Will Never Die, But You Will ist bei Rock Action / PIAS / Rough Trade erschienen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.