Smith Westerns – Dye It Blonde

Die Smith Westerns haben ganz schön gewienert. Nach ihrem doch recht wüsten Debüt, sind die Jungs aus Chicago die alte 70er-Treppe runtergefallen. Zu glitschig sind die Stufen, zu viel Bohnerwachs. Was ist denn passiert? Der Erfolg ist passiert. So ist das manchmal. Da sitzt Du gestern noch mit Deinen Kumpels im Kellerloch und jamst. Im nächsten Moment machst Du Promo im Best Western.
Es muss aber nicht alles schlecht werden, wenn der Erfolg über einen einbricht. Die Smith Westerns hatten schon immer gute Songs. Das hat sich auch nicht geändert. Ihre Liebe gilt natürlich T.Rex, Big Star und ELO. Sie spucken auf Indie-Ästhetik. Dicke grüne Eumel. Yeah, spuck doch einfach mit. Der Keller wurde ausgebaut. Mahagoni-Bar, edle Fliesen und Couches zum Lümmeln. Teure Mikros wurden im Raum verteilt. Fertig ist ein Highlight für 2011.

Wunderbar wüste Gitarren treffen sich am Kicker, um mit lang klingenden A Whiter Shade Of Pale-Orgeln zu spielen. Schmusen ist so schön. Keiner guckt nur zu. Alle machen mit. Auch Dickes Kleines Müller hat den passenden Topf gefunden. So sieht Glück aus. So hört sich Spielfreude an. “Still New” klaut unbekümmert “Fade To Grey” und hüpft mit Shakehands im Flur.
Es ist ein offenes Haus geworden. Das Debüt war noch ein zugeriegeltes Geheimversteck. Es wurde gut gelüftet. Die ersten Sonnenstrahlen machen ganz wuschig. Der John Lennon-Stimmeneffekt ist herrlich warm. Yoko Ono macht auf Sitzsack. Sie muss immer noch Gönnen lernen. Die vier Amerikaner stecken ihre fuzzy Gitarren in den Britpop, denn Oasis gerne gegen Ende gemacht hätten. Nur wahre Freundschaft schafft solche Euphorie. Die dramatische Orgel zeigt Dir den Kitsch, den die Mädels, die nun zu Besuch sind unter ihren Röcken tragen. Hipster nennt man so was wohl. Egal, ist irgendwann eh nur ein Fetzen. Es wird getanzt, getrunken, geraucht und gesungen.
Die Smith Westerns schaffen den Sprung in die weite Welt. Sie lassen den Ballon fliegen. Alles richtig gemacht. Man muss nicht immer Wolldecken in Mund und Verstärker haben. Suede sind vergessen. Endlich!
Dye It Blonde erscheint auf Fat Possum

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.