Preview: Marteria – Zum Glück in die Zukunft

Ein Preview, da ich die Platte noch nicht komplett hören konnte. Doch alle Zeichen stehen auf Erfolg. Marteria, der schon als Marsimoto von sich Reden machte steht in den Startlöchern.
Wo mir Marsimoto als kiffender Quasimoto Abklatsch gar nicht zusagte, begeistert mich Marteria ungemein. Natürlich scheint hier eine clevere Marketingkampagne am Werk zu sein und der Vorabsong “Endboss” ist absolut für Geeks & Nerds gestrickt. Nintendo-Beats und Cosplay im Video.

Dazu rappt Marteria selbstreferenziert über sein Leben. Fußball, Model, Drogen, Frauen, allright. Noch grandioser gestaltet sich aber die erste wirkliche Single “Verstrahlt”. Ein Liebessong, der mit Hook von Yasha ziemlich poppig rüberkommt. Dazu clevere Lyrics.

Und wenn man die anderen Songs des Albums hört weiß man, hier will es einer wissen. Features von Jan Delay und Peter Fox zeigen wo Marteria stehen will, was ihm mit Glück und Unterstützung seines Labels Four Music auch gelingen könnte.
Anderseits darf dann auch der Punkemoslimjeansrapper Caspar ans Mic und unterstreicht dann wieder den Indiefaktor. Marteria scheint mit “Zum Glück in die Zukunft” alles richtig zu machen. Eine kluge gut produzierte Rapplatte mit cleveren Beats, die auch mal elektronischer sein dürfen, ohne in die Neo-Punk Schiene eines Prinz Pi zu fallen. Ich bin gespannt und prophezeie Erfolg.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.