Klassiker: The Afghan Whigs – Gentlemen

Grunge war in aller Munde. Holzfällerhemden verschönerten die Tanzteeabende im heruntergekommenen Jugendclub. Die neunziger Jahre wurden durch Rock befreit. Die Kids rochen wieder nach Rebellion und Bierduschen. Sub Pop verlor leider immer mehr an Zugpferden, denn rassige Pferde benötigen eine Menge Wasser, je mehr desto besser. Und bei Sub Pop tropfte der Hahn. Auch die Afghan Whigs kehrten dem Indietum den Rücken und schufen so mit “Gentlemen” den Klassiker des Anti-Grunge.
Greg Dulli, der stets präsente Dauererektionsbesitzer, warf sein Lasso gern gen Memphis. Grunge war für ihn Kinderkram. Seine Songs trieften voller Pathos und schwüler Seitenstraßenerotik. Die Band um ihn kloppte sich durch Soul-Rock mit Piano und Brutalgitarre. Und Dulli, mit Hand in der Hose, brüllte einfach drüber. Er quälte sich und seine Umwelt. Stets mit Alkohol einparfümiert stolzierte der Gockel durch dunkle Bars und griff Frauen ständig unter den Rock. Jungs wurden gern mal ungefragt vermöbelt, denn ein schlecht sitzendes Hemd kann schon mal als Provokation ausreichen.
Greg Dulli konnte sich nicht zurückhalten, fand nie das Maß und polterte jeden Polterabend in eine Katastrophe. Wir durften Zeuge des Untergangs Dullis werden und sind heute dankbar dafür. Wunderbar krachende Rocksongs, die nur Dulli zu Ende schluchzen konnte. Der gefallene Held, der unverstandene potente Machoarsch.
Das Album birgt auch noch einen von einer Frau namens Marcy Mays gesungenen Höhepunkt. “My Curse” klingt als wäre Dulli in Strapsen und Bademantel zum Zigarettenholen draußen. Wahnsinn!  Auch die Coverversion “I Keep Coming Back” fiebert durch den Stehblues. Eine Hand rutscht zum Öffnen sämtlicher BH’s nach oben. Finger weg!
“Gentlemen” bleibt bis heute Dullis Meisterwerk. Und die Afghan Whigs sein wichtigstes Sprachrohr. Auch seine Zusammenarbeit mit Mark Lanegan, dem anderen angeschossenen Hund, kann nur von Altherrenteufelsanbetern aus der Kuschelecke  gezogen werden. Ich brauch den zerschossenen Dulli kurz vor der Ejakulation. Seine Schreie ziehen durch die Nacht. Schräg und schief. Ein Whisky auf Greg!
Erschienen bei Elektra/Warner

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.