Not Available: Neil Young – Homegrown (1975)

Neil Young war stets ein fleißiger Songwriter und so scheint es nur logisch, dass in einer über 40jährigen Karriere auch mal was abfällt und verschwindet.
Oft arbeitete er an mehreren Alben parallel. So auch 1973. Fans und Kritiker warteten auf ein neues Studioalbum. Schließlich war „Harvest“ 1972 ein Erfolg an allen Fronten. Doch für Young war es nicht einfach ein neues Album zu vollenden. Im November 72 verstarb Crazy Horse Gitarrist Danny Whitten, was Young in eine tiefe Krise stürzte. Als dann im Juni 73 auch noch Youngs Freund und Roadie Bruce Berry an Drogen starb wurde es nicht einfacher. Verzweiflung und Trauer zogen sich durch Youngs neue Songs.
Im August ging es dann ins Studio um ein neues Album mit dem Titel „Tonight’s The Night“ aufzunehmen. Ein Werk, das inhaltlich enorm durch die vorangegangenen Ereignisse geprägt wurde.  Um seinem Label ein vollwertiges Album zu präsentieren fehlten Young allerdings noch einige Songs. Daher beendete er im September die Aufnahmen, um gleich im November damit zu beginnen das Album „On The Beach“ aufzunehmen. Zugedröhnt mit einer Pampe aus in Honig angebratenem Marihuana fiel ihm die Arbeit an diesem Album scheinbar leichter, obwohl die Herangehensweise ähnlich war. So gab er seinen ebenso zugedröhnten Studiomusikern, die er oft die Instrumente untereinander tauschen ließ, nur knapp ausgearbeitete Arrangements. Auch die Texte waren auf den ersten Blick nicht wesentlich positiver.
Vielleicht war der kommerzielle Misserfolg von „On The Beach“ Grund genug dafür, dass Young die Arbeiten an dem viel düsteren „Tonight’s The Night“ verwarf und sich einem neuen Werk widmete, vielleicht war es aber auch der übermäßige Konsum von Honighasch, der ihn vergessen ließ, dass es da noch dieses andere Album gab.
Letztendlich spielte er von November 1974 bis Januar 1975 „Homegrown“ ein. Ein persönliches countrieskes Album, das sich thematisch mit der gescheiterten Beziehung von Young und der Schauspielerin Carrie Snodgress befasste.
Viele Songs waren Soloaufnahmen. Nur Young, Gitarre und Mundharmonika. Auch der Rest war schlicht und akustisch. Alles war bereit, das Cover fertig, die Platte auch. Also lud Young zehn Freunde zu sich ein um das neue Album zu hören.
Die Legende will es, dass auf dem selben Tonband, das er seinen Freunden vorspielte, auch „Tonight’s The Night“ befand. Überrascht von der Qualität und Eindringlichkeit des Materials verwarf Young seine ursprünglichen Pläne und veröffentlichte statt „Homegrown“ „Tonight’s The Night“, das bis auf Platz 25 der Billboard Charts kletterte.

„Homegrown“ selbst in seiner ursprünglichen Form blieb bisher unveröffentlicht. Allerdings nahm Young viele der Songs später neu auf, teilweise in erheblich anderen Versionen. Doch „Vacancy“, „Homefires“, „Try“, „Hawaiian Sunrise“, „Love Art Blues“, „Separate Ways“, „Daughters“, „We Don’t Smoke It No More“ und „Give Me Strength“ blieben bis dato unveröffentlicht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.