Not Available: The Rolling Stones – Cocksucker Blues

Über Verträge hatten wir hier ja mit The Crystals und Van Morrison schon zwei Beiträge. Auch die Rolling Stones zählen zu den Künstlern, die ihrem Label kurz vor Vertragsbeendung nochmal eines gehörig auswischen wollten.
1970 standen die Stones vor einem Scherbenhaufen.  Am 6. Dezember des Vorjahres wurde das von ihrem Management initiierte Altamont Free Concert zu einem Desaster. Direkt vor den Augen der Stones wurde Meredith Hunter von den als Security eingestellten Hells Angels abgestochen. Hunter zog zuvor unter Drogeneinfluss eine Schusswaffe. Zu allem Überfluss brachte ABKCO Records Gründer Allen Klein die Stones um die Rechte an ihren Songs und auch die britische Steuerfahndung war den Jungs auf den Fersen.
Logisch, dass die Band ihren Vertrag mit ABKCO Records lösen wollten. Einzig und allein eine Single sollte die Band ihrem Label Decca noch liefern. Um den Verantwortlichen beim Label eins auszuwischen schrieb Mick Jagger 69 dann den “Cocksucker Blues”, der auch als “Schoolboy Blues” bekannt ist. Die Story eines Jungen vom Lande, der nach London geht um – nunja – seinen Schwanz lutschen zu lassen und dafür Geld zu kassieren:
“Oh where can I get my cock sucked?
Where can I get my ass fucked?
I may have no money,
But I know where to put it every time”

Auf der eingereichten Aufnahme hört man nur Jagger und Keith Richards. Ein simpler Blues: Gesang, Gitarre und Mundharmonika dazu das altbekannte Schema. Also auch musikalisch nicht das was sich Decca als Single vorstellten. Das “Fuck You” war beabsichtigt und so sagte Jagger in einem Interview:
“Decca have one unreleased cut which I gave to them to terminate our old contract. Its called ‘Cocksucker Blues’ and they are very welcome to put that out, but somehow they’ve declined to do so”
Dementsprechend blieb der Song unveröffentlicht. 1972 stand das Stück Pate für den gleichnamigen und berüchtigten Tourfilm von Robert Frank. Doch der Titel beinhaltet wohlmöglich einen Fluch. Die im Film koksenden Stones waren mit Franks Darstellung nicht zufrieden und untersagten die Veröffentlichung.
1977 trat das Stück nochmal als Hintergrundmusik in der Dokumentation “The Rolling Stones 1963
– 1977: History & Highlights” in Erscheinung. Obwohl das Stück weder im Vor- noch Abspann erwähnt wird, gleicht dies einer ersten offiziellen Veröffentlichung.
Auch 1978 brachte der Song kein Glück. In diesem Jahr nahmen die Stones den Song als Band nochmal auf, doch auch diese Version bleibt offiziell unveröffentlicht.
1984 erschien dann die 69er Version als Bonussingle der deutschen Best-Of Compilation “The Rest Of The Best”. Da sich die Box anfangs aufgrund fehlenden neuen Materials schlecht verkaufte, wurde die Single von einem Teldec Mitarbeiter beigelegt. Allerdings nur für vier Wochen. Dann wurde die Auflage zurückgezogen und nochmal ohne den “Cocksucker Blues” in ihrer ursprünglichen Form veröffentlicht. Entgegen Jaggers Aussage beruft Decca sich immer wieder auf rechtliche Unklarheiten, die eine Veröffentlichung unmöglich machen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.