Klassiker: Creedence Clearwater Revival – Green River

 Ein Monat vor Woodstock. August 1969. John Fogerty haut mit CCR, wie eingefleischte Fans sie nennen, ein Bündel Hits raus, die auch heute nichts an Wert und Musikalität verloren haben.
Eigentlich steht der Rock’N’Roll vor dem Aus. Doch CCR schaffen eine Neuinterpretation des Genres und schielen mit dem einen Auge nach New Orleans, mit dem anderen auf die Rockabilly-Tolle. Die magische dritte Iris beobachtet Country&Western-Herbergseltern. Nur neun Songs reichen aus, um die Jungs in die erste Liga der Hitgiganten zu spülen. Die Rhythmen und Melodien prägen sich jedem Hörer von der ersten Sekunde ein. Man vergisst ab jetzt keine Hookline mehr, ähnlich wie bei den Beatles. Vielleicht nimmt man die Hymne “Bad Moon Rising” sogar mit ins Grab.
John Fogerty, der mit seiner Predigerstimme oft dem Gospel in den Hintern tritt, verkörpert den fatalistischen Paranoiker. Unter all dem Schönklang werden grimmige, dunkle Texte verbaut. Den Südstaaten wird die Sonne geklaut. Fogerty singt so felsenfest seine Weisheiten und Zukunftsangstwahrsagungen, dass man ihm jedes Wort glaubt.
Alles ist tight und überdramatisch. Eine bessere Rhythmussektion wird man auf diesem Planeten nicht mehr antreffen. Knackiger und kurzweiliger kann ein Album eigentlich nicht sein. CCR waren eine Band, die man oft an ihren Hits gemessen hat. Best-Of-Compilations sind meistens doppelt bestückt. Doch zu viele Hits verderben den Brei. Man wird quasi unglaubwürdig.
Hier ist aber alles schön gebündelt und alterslos. “Green River” hält Bitterkeit und Glauben, Angst und Wahrheit, Aufmunterung und Naturverbundenheit, Liebe und Vision in der Waage. Mit viel Herz präsentiert. Und Männerschweiß. Ein Albtraum mit maskuliner Straightness.
Die späten sechziger Jahre waren der Beginn Dinge nicht immer durch die Blume zu sagen. “The Night Time Is The Right Time” lässt mich Schattengewächs ständig staunend zurück. Ein Klassiker ohne wenn, doch mit viel aber. Holt die Lederweste aus dem Schrank und merkt euch: Holzfällerhemden gehören nicht dem Grunge! Ehrlichkeit wird hier mal belohnt, auch wenn der böse Mond halt manchmal leider aufgeht.
Erschienen bei Fantasy

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.