Not Available: 50 Cent – Power Of The Dollar

Bevor 50 Cent alias Curtis Jackson zum Mainstream wurde, war er nur ein weiterer Rapper aus Southside Queens. Nun gut, ganz so stimmt das nicht. Immerhin hatte er es schon zu einem Plattenvertrag mit Columbia geschafft, doch von seiner beispiellosen Karriere (oder kann man Eminem als Beispiel heranziehen?!) und von Dr. Dre – nicht zu verwechseln mit dem Autoren dieses Artikels – war er noch weit entfernt.

Immerhin konnte er bereits 1996 Jam Master Jay von Run-DMC auf sich aufmerksam machen, der ihn unter seine Fittiche nahm. Er lehrte ihm wie man Hooks schreibt und Songs strukturiert. Vielmehr noch, er produzierte sein Debütalbum, das jedoch nie veröffentlicht wurde. Doch dies nur als Anmerkung am Rande.

Anfang 1999 wurde er dann von dem erfolgreichen Produzenten Duo Trackmasters, die schon für Jay-Z, R. Kelly und sogar Will Smith Hits produzierten, entdeckt. In nur zwei Wochen nahmen sie dann 36 Stücke auf von denen 18 auf dem Debütalbum „Power Of The Dollar“ erscheinen sollten.

Im August 1999 erschien mit „How To Rob“ die erste Single, ein Song in dem 50 Cent auf komödiantische Weise beschreibt wie er all die großen Stars ausrauben würde. Der Song wurde ein Undergroundhit und einige der erwähnten Rapper wie Jay-Z, Wyclef Jean oder Kurupt konterten mit eigenen Tracks. Auch seine zweite Single „Rowdy, Rowdy“ hatte Potential und landete exklusiv neben „How To Rob“ und namhaften Stars wie Nas oder R. Kelly auf dem Soundtrack zum Film „In Too Deep“, der es immerhin auf Platz 28 der Billboard Charts brachte.

Es sah gut aus für Curtis: Seiner vorherigen Karriere als Crack Dealer entkommen, einen Undergroundhit in der Tasche und einen kommenden auf der nahezu sicheren Kante. Als zweite Auskopplung vom geplanten Album „Power Of The Dollar“ sollte „Thug Love“ erscheinen. Ein Song den er mit Destiny’s Child aufgenommen hatte. Am 21. September 1999 erschien dann „Thug Love“ als letzte Vorabsingle für „Power Of The Dollar“ und man entschied sich im Mai 2000 dann doch noch ein Musikvideo zu drehen. Doch zwei Tage vor Beginn der Dreharbeiten wurde 50 Cent mit neun Schüssen niedergestreckt.

Darüber ob es jetzt seine Vergangenheit als Drogendealer oder die Fehde mit Ja Rule war wollen wir hier nicht spekulieren. Fakt ist, dass er mit den Schüssen auf der Schwarzen Liste von Columbia landete. Okay, ein Label signt einen Gangstarapper und droppt ihn dann, weil er tatsächlich ein Gangster war? Das mag tatsächlich eine Rolle gespielt haben. Doch man darf nicht vergessen, dass die neun Schüsse nicht unerheblichen Schaden angerichtet haben. Er wurde im Gesicht getroffen, an der Hand, ins Bein, am ganzen Körper. Es sah übel aus. Wegen des Schusses ins Gesicht blieb ein kleinerer Sprachfehler und die ersten Wochen nach dem Krankenhausaufenthalt musste er eine Gehhilfe benutzen. Ein Rapper mit Gehhilfe? Das konnten sich die hohen Tiere von Columbia auch nicht vorstellen und ließen ihn fallen.

50 Cent und „Power Of The Dollar“ waren gestorben. So sahen das die anderen. Curtis aber nicht, der brauchte fünf Monate um wieder fit zu werden und veröffentlichte dann 2002 das Mixtape „Guess Who’s Back?“ mit dem er die Aufmerksamkeit von Eminem erregte, der ihn dann mit Dr. Dre zusammenbrachte und ihm einen 1-Million-Dollar Plattenvertrag verschaffte. Und das Debüt? Scheinbar wurde im September 2000 noch eine EP Version des Albums veröffentlicht, die neben der beiden Singles „How To Rob“ und „Thug Love“ noch drei weitere Songs enthielt. Doch das vollständige Werk bleibt bis dato unveröffentlicht.

Hier das komplette Tracklisting des geplanten Werkes:

01. “Intro”
02. “The Hit”
03. “The Good Die Young”
04. “Corner Bodega”
05. “Your Life’s On The Line”
06. “That Ain’t Gangsta”
07. “As The World Turns” (ft. Bun B. of UGK)
08. “Ghetto Qu’ran”
09. “Da Repercussions”
10. “Money By Any Means” (ft. Noreaga)
11. “Material Girl 2000”
12. “Thug Love” (ft. Destiny’s Child)
13. “Slow Doe”
14. “Gun Runner”
15. “You Ain’t No Gangsta”
16. “Power Of The Dollar”
17. “I’m A Hustler” (ft. Jay-Z & Jadakiss)
18. “How To Rob” (ft. The Madd Rapper)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.