Not Available: The Beatles – Carnival Of Light

Nachdem die verbliebenen drei Beatles zwischen 1995 und 2003 Ihre “Anthology”-Serie veröffentlichten schien klar, dass die Archive nun endgültig geplündert sind. Schließlich griff man bei den von Yoko Ono zur Verfügung gestellten Lennon-Stücken “Grow Old With Me”, “Now And Then”, “Real Love” und “Free As A Bird” auf Aufnahmen aus der Post-Beatles-Ära zurück. Dennoch enthielt die Box einige bis dato unveröffentlichte Stücke aus den Jahren 58 bis 70.
Doch ein Stück fehlte: “Carnival Of Light”.

Um es vorweg zu nehmen. Hier geht es genau genommen nicht um eine nie erschienene Platte, es ist vielmehr ein nie erschienenes Stück. Dennoch hält sich das Gerücht, dass das 1967 aufgenommene “Carnival Of Light” ein Album sei. Sicherlich spielt hier bei eine verwirrende Rolle, dass “Record” sich mit Schallplatte, aber auch mit Aufnahme übersetzen läßt. Vielleicht ist es auch die Länge des Stückes. Ungefähr 15 Minuten, das hätte damals nur gerade so getrennt auf eine 7inch gepasst und dann auch nur auf 33 Umdrehungen.
Das ist also der Grund, warum manche von einem Album reden. Doch vielmehr ist “Carnival Of Light” ein Soundtrack und zwar der eines Events der Künstler Douglas Binder, Dudley Edwards und Dave Vaughan. Nur auf ihrer Veranstaltung mit dem Titel “The Million Volt Light And Sound Rave”, die am 28. Januar und am 4. Februar 1967 im Roundhouse Theatre in London stattfand, war das avantgardistische Stück zu hören.
Eigens dafür nahm es Paul McCartney mit den übrigen Beatles auf. David Vaughan hatte McCartneys Klavier zuvor im Psychedelic-Look bemalt und fragte bei der Auslieferung des guten Stücks, ob McCartney nicht was zu seinem Rave beitragen wolle.
Am 5. Januar 1967 spielten die Fab Four dann die Komposition nach einigen Overdubs für Penny Lane ein. Eine mehrminütige Klangcollage ohne Form, Tonart oder Melodie. Dazu Sampling in Form von Bandschleifen. Besonders bemerkenswert, da dies noch vor Lennons “Revolution No. 9” geschah.
Im November 2008 äußerte sich McCartney gegenüber der BBC wie folgt über die Aufnahmen:
“Ich sagte, alles was ihr tun müsst, ist um den Kram herumzulaufen, haut drauf, schreit, spielt damit, es muss keinen Sinn machen. Schlagt auf die Trommel, spaziert rüber zum Klavier, spielt ein paar Noten, lauft einfach herum. Also haben wir das getan und dann ein bisschen Echo darübergelegt. Es ist sehr frei.”
Außerdem wollte er das Stück bereits auf dem zweiten Teil der “Anthology”-Serie veröffentlichen, doch George Harrison legte sein Veto ein. Auch George Martin äußerte bereits während der Aufnahmen seinen Unmut über diesen Track, der nicht mal auf Bootlegs zu finden ist. Und auch im Netz sind angeblich nur Fälschungen zu finden.
Und dennoch oder gerade deswegen will McCartney den Song weiterhin veröffentlichen (Siehe Spiegel Online): “Es würde zeigen, dass wir wirklich Avantgarde waren.”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.