Not Available: King Rocko Schamoni and the Explosions – Flexi CD

Es gibt viele Gründe, warum Platten nicht erscheinen. Da wäre all zu oft das Label, das keine Single hört oder die Vermarktbarkeit der Platte insgesamt anzweifelt.
Oder der Künstler selbst, der an seinem eigenen Anspruch scheitert. Doch die wohl interessanteste Variation des Themas ist es, wenn die Nichtverfügbarkeit zum künstlerischen Konzept gehört. Genau genommen ist die Platte, die heute vorgestellt wird, erschienen, aber die Musik, die auf diesem Tonträger zu hören sein sollte, ist es nicht. So also das Konzept des Studio Braun Members Rocko Schamoni.
1990 war die CD nahezu noch Neuland. Vinyl wurde noch gerne veröffentlicht und in Zeitschriften von Micky Maus bis Bravo lagen Flexidiscs dabei. Dünne Schallplatten, die man nur einige Male abspielen konnte. Stolz konnte ich so Walgesängen lauschen oder die neuesten Hits im Edit (Neuerdings Snippet) lauschen.
“Jeans und Elektronik” von King Rocko Schamoni and the Explosions wurde vom Ärzte Drummer Bela B produziert, der auch bei vielen der Songs mitspielte. Interessanter jedoch als das Album und die dazugehörige Single-Auskopplung “Mendocino” mit Michael Holm (sic!) ist jedoch Schamonis Entscheidung der bei Polydor erschienenem limitierten Edition des Albums eine Flexi-CD beizulegen.
Diese wurde miit einem Sticker “Neu aus Amerika!” angepriesen.
Natürlich ein Hoax, der Tonträger bestand aus einem normalen Papierkarton, der mit Silberfolie beklebt war und keinerlei Daten enthielt, geschweige denn in irgendeiner Form überhaupt nutzbar war.
So stand es dann auch auf dem vermeintlichen Tonträger selbst: “nicht auf herkömmlichen CD-Player” abspielbar. Zu gerne hätte man die vermeintlich enthaltenen Werke wie “Auf dem Wurstfest”, “Ich hab ‘ne Leitung verlegt!” oder “Deine Faust in meinem Mund” gehört. Schande aber auch!

0 Gedanken zu „Not Available: King Rocko Schamoni and the Explosions – Flexi CD“

  1. Da fällt mir ein, dass es bei “Die tödliche Doris” ebenfalls eine immaterielle Konzeptplatte gab. Mit dem Unterschied allerdings, dass man jene sogar hören konnte! Das Plakat trug damals den Slogan: “Diese Platte entsteht nur in deinem Kopf”. Schau mal, wäre eigentlich auch was für deine Rubrik:
    http://www.die-toedliche-doris.de/de/lp_sechs.asp
    Ich hoffe, ich nehme jetzt nichts vorweg.

  2. Ach ganz wunderbar, was sich Herr Schamoni so alles ausdenkt. Hoffe, wir werden eines Tages doch noch mal in den Genuss einer echten Single sein – obwohl er sich ja vom Musikmachen mit Erscheinen des letzten Albums verabschiedet hat.
    Immerhin kommen wir Hamburger nun unregelmäßig zu großartigen Studio Braun-Shows im Deutschen Schauspielhaus. Das tröstet doch über einiges hinweg.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.